Kinder­lähmung (Poliomyelitis)

Die Fakten zur Krankheit

Krank­heits­auslöser und Über­tragung

Polio-Virus, drei verschiedene Typen. Über­tragung durch Schmier­infektion, etwa beim Stuhlgang, aber auch durch Tröpf­chen­infektion und über verunreinigtes Wasser.

Vorkommen

Welt­weit, insbesondere in einigen Ländern in Afrika und Asien. Europa gilt seit 2002 als poliofrei. Allerdings gab es 2010 einen Ausbruch in Tadschikistan. Von dort verbreiten sich die Erreger auch in einigen anderen östlichen Ländern.

Besonders gefähr­dete Menschen

Alle, besonders Reisende, die das Virus wieder in europäische Länder einschleppen können.

Krank­heits­bild

Bei rund 95 Prozent der Infizierten gibt es keine oder nur ganz leichte Krank­heits­zeichen. Bei etwa 5 Prozent treten Fieber, Hals- und Kopf­schmerzen auf.

Komplikationen der Krankheit

Hirnhaut­entzündung. Bei einem von 100 bis 1 000 Erkrankten kommt es zu bleibenden schlaffen Lähmungen der Arm- oder Bein-, schlimms­tenfalls auch der Sprech-, Schluck- oder Atemmuskeln.

Noch Jahr­zehnte nach Infektion können erneut Muskel­schmerzen und Lähmungen auftreten.

Behand­lung

Keine Erregerbekämpfung möglich, sondern nur Symptombe­hand­lung, etwa von Fieber.

Immun nach Erkrankung

Lebens­lang gegen den auslösenden Virus­typ.

Die Fakten zur Impfung

Impf­stoff

Totimpf­stoff: inaktive Viren.

Persönlicher Nutzen

Schutz vor einer Infektion mit möglichen schweren Folgeschäden in einer globalisierten Welt.

Impf­quote bei Schul­anfängern 2009

95 Prozent.

Neben­wirkungen der Sechs­fach-Impfung

(Tetanus, Diph­therie, Keuchhusten, Hib, Polio, Hepatitis B)

In den ersten Tagen womöglich Impf­reaktionen wie Schwellung und Rötung an der Einstich­stelle, Fieber, Magen-Darm-Beschwerden. Auch Infektionen der oberen Atemwege sind möglich. Je nach Kombinations­impf­stoff können etwas andere Neben­wirkungen auftreten.

Komplikationen der Sechs­fach-Impfung

Sehr selten. Bei weniger als einem von 10 000 Geimpften kommt es zu einem meist folgenlosen Fieberkrampf. Ebenfalls sehr selten ist ein kurz­zeitiger, sich schnell zurück­bildender, folgenloser, schockähnlicher Zustand („hypoton-hyporesponsive Episode“).

Impf­plan

Vier Impfungen im ersten Lebens­jahr. Auffrischung im Alter zwischen 9 und 17 Jahren.

Alternative Impf­strategie

Keine.

Immun nach Impfung

Wahr­scheinlich lebens­lang.

Wissenschaftliche Belege

Impf­erfolg und Sicherheit durch Studien und jahre­lange Anwendung belegt.

Unser Rat

Die Impfung ist für alle gesunden Kinder sinn­voll. Sie ist bewährt und vermindert die Krank­heits­häufig­keit drastisch. Durch ausreichend hohe Impf­quoten lässt sich Polio ausrotten.