Hepatitis B

Die Fakten zur Krankheit

Krank­heits­auslöser und Über­tragung

Hepatitis B-Virus. Es findet sich in Blut, Speichel, Sperma, Vaginalflüssig­keit. Es wurde auch in Muttermilch und Tränenflüssig­keit nachgewiesen.

Vorkommen

Welt­weit eine der häufigsten Infektions­krankheiten über­haupt. 2011 in Deutsch­land 807 neu infizierte Menschen; 300 000 bis 650 000 sind chro­nisch, also dauer­haft, infiziert.

Besonders gefähr­dete Menschen

Unter anderem Patienten mit chro­nischen Nieren- oder Leberleiden oder vor ausgedehnten Operationen; Personen mit medizi­nischen Berufen; Menschen mit ungeschützten, wechselnden Sexual­kontakten.

Krank­heits­bild

Unterschiedlich. Je nach Immun­abwehr kann es ein bis sechs Monate dauern, ehe Krank­heits­symptome auftreten. Etwa zwei Drittel der Infizierten bekommen grippe­ähnliche Beschwerden, teils mit Übel­keit und Erbrechen.

Nur etwa ein Drittel der Erkrankten entwickelt eine typische „Gelbsucht“ mit Gelbfärbung der Haut und dunklem Urin.

Komplikationen der Krankheit

Chro­nische Leber­entzündungen. Daraus kann
eine Leber­zirrhose, also eine sehr starke Schädigung, oder Leber­krebs entstehen – beides womöglich tödlich.

Das Risiko für chro­nische Verläufe steigt, je jünger Infizierte sind. Im frühen Kindes­alter liegt es bei 90 Prozent.

Behand­lung

Behand­lung nur einge­schränkt mit speziellen Medikamenten, die die Viren hemmen.

Immun nach Erkrankung

Meist lebens­lang, wenn die Erkrankung voll­ständig ausheilt.

Die Fakten zur Impfung

Impf­stoff

Totimpf­stoff: nachgebauter Bestand­teil der Virushülle.

Persönlicher Nutzen

Schutz vor der Infektion mit dem Virus, allerdings nicht vor seltenen Mutanten davon.

Impf­quote bei

Schul­anfängern 2009

90 Prozent.

Neben­wirkungen der
Sechs­fach-Impfung

(Tetanus, Diph­therie, Keuchhusten, Hib, Polio, Hepatitis B)

In den ersten Tagen womöglich Impf­reaktionen wie Schwellung und Rötung an der Einstich­stelle, Fieber, Magen-Darm-Beschwerden. Auch Infektionen der oberen Atemwege sind möglich. Je nach Kombinations­impf­stoff können etwas andere Neben­wirkungen auftreten.

Komplikationen der Sechs­fach-Impfung

Sehr selten. Bei weniger als einem von 10 000 Geimpften kommt es zu einem meist folgenlosen Fieberkrampf. Ebenfalls sehr selten ist ein kurz­zeitiger, sich schnell zurück­bildender, folgenloser, schockähnlicher Zustand („hypoton-hyporesponsive Episode“).

Impf­plan

Vier Impfungen im ersten Lebens­jahr. Im Alter von 9 bis 17 Jahren Grund­immunisierung, wenn keine Impfung im Säuglings­alter.

Alternative Impf­strategie

Keine.

Immun nach Impfung

Mindestens 10 Jahre, wahr­scheinlich länger.

Wissenschaftliche Belege

Impf­erfolg und Sicherheit durch Studien und jahre­lange Anwendung belegt.

Unser Rat

Die Impfung ist für alle gesunden Kinder sinn­voll. Sie ist bewährt und senkt Erkrankungs- und Sterberaten.

Auch der frühe Impf­termin ist sinn­voll. Denn Hepatitis B wird nicht nur über Sexual­kontakte über­tragen, und im Säuglings­alter besteht ein besonders hohes Risiko für einen chro­nischen Krank­heits­verlauf.