Diph­therie

Die Fakten zur Krankheit

Krank­heits­erreger und Über­tragung

Diph­therie-Bakterium. Über­tragung haupt­sächlich durch Tröpf­chen, etwa beim Husten, Niesen, Sprechen, seltener durch Schmier­infektion.

Vorkommen

Welt­weit. In Europa große Epidemie Anfang der 1990er in ehemaligen Sowjetstaaten. In Deutsch­land einzelne Erkrankungs- und Todes­fälle – meist durch einge­schleppte Erreger.

Besonders gefähr­dete Menschen

Alle.

Krank­heits­bild

Fieber, Erkrankung der oberen Atemwege, Atem- und Schluck­beschwerden.

Komplikationen der Krankheit

Entzündungen des Herz­muskels, Schädigung der Nieren, Lähmung von Hirn­nerven. Denn die Erreger bilden ein gefähr­liches Gift.

5 bis 10 Prozent der Erkrankten sterben trotz intensiv-medizi­nischer Behand­lung.

Behand­lung

Bei Krank­heits­verdacht sofort Therapie mit Antiserum (gegen das Gift) und Antibiotikum (gegen die Bakterien).

Immun nach Erkrankung

Nicht dauer­haft.

Die Fakten zur Impfung

Impf­stoff

Totimpf­stoff: Abge­schwächtes Gift des Bakteriums.

Persönlicher Nutzen

Schutz vor der Erkrankung.

Impf­quote bei Schul­anfängern 2009

96 Prozent.

Neben­wirkungen der Sechs­fach-Impfung

(Tetanus, Diph­therie, Keuchhusten, Hib, Polio, Hepatitis B)

In den ersten Tagen womöglich Impf­reaktionen wie Schwellung und Rötung an der Einstich­stelle, Fieber, Magen-Darm-Beschwerden. Auch Infektionen der oberen Atemwege sind möglich. Je nach Kombinations­impf­stoff können etwas andere Neben­wirkungen auftreten.

Komplikationen der Sechs­fach-Impfung

Sehr selten. Bei weniger als einem von 10 000 Geimpften kommt es zu einem meist folgenlosen Fieberkrampf. Ebenfalls sehr selten ist ein kurz­zeitiger, sich schnell zurück­bildender, folgenloser, schockähnlicher Zustand („hypoton-hyporesponsive Episode“).

Impf­plan

Vier Impfungen im ersten Lebens­jahr. Auffrischung vor Schul­eintritt und als Jugend­licher.

Alternative Impf­strategie

Verschiebung der Grund­immunisierung ins zweite Lebens­jahr theoretisch möglich.

Immun nach der Impfung

Mindestens zehn Jahre.

Wissenschaftliche Belege

Impf­erfolg und Sicherheit durch Studien und jahre­lange Anwendung belegt.

Unser Rat

Die Impfung ist für alle gesunden Kinder sinn­voll. Sie ist bewährt. Eine hohe Impf­quote von etwa 95 Prozent der Bevölkerung gewähr­leistet den Schutz aller.