Pneumokokken

Die Fakten zur Krankheit

Krank­heits­erreger und Über­tragung

Verschiedene Typen des Bakteriums Streptococcus pneumoniae. Sie werden durch Tröpf­chen, meist durch Husten oder Niesen, über­tragen.

Vorkommen

Welt­weit. In Deutsch­land jähr­lich schät­zungs­weise 900 invasive Pneumokokken­erkrankungen bei Kindern unter fünf Jahren, die besonders schwer verlaufen können.

Besonders gefähr­dete Menschen

Säuglinge und Klein­kinder. Alle Menschen, bei denen die Milz fehlt oder nicht richtig funk­tioniert. Patienten mit Herz- und Atemwegs­erkrankungen, Diabetes, Immun­schwäche, Hodgkin-Lymphom.

Krank­heits­bild

Mittel­ohr­entzündung, eitriger Schnupfen mit Neben­höhlen­entzündung, eine bestimmte, örtlich begrenzte Form der Lungen­entzündung (Broncho-pneumonie).

Komplikationen der Krankheit

Gelangen Bakterien durch die Schleimhaut in den Körper (invasiver Verlauf), können schwerere
Erkrankungen entstehen, etwa ausgeprägte Lungen- und Hirnhaut­entzündungen.

Rund 2 bis 10 Prozent der invasiven Pneumokokken­erkrankungen verlaufen tödlich.

Etwa 15 Prozent hinterlassen bleibende Folgen wie Hörverlust oder Schäden am Nerven­system.

Behand­lung

Antibiotika gegen die Erreger.

Immun nach Erkrankung

Nein.

Die Fakten zur Impfung

Impf­stoffe

Konjugatimpf­stoffe mit Teilen der Bakterienhülle, gebunden an ein Eiweiß­molekül. Einer schützt
vor zehn Pneumokokken-Typen (PCV10), einer vor
13 (PCV13), ist also umfassender.

Persönlicher Nutzen

Schutz vor einem schweren Krank­heits­verlauf.

Impf­quote bei Schul­anfängern 2009

9 Prozent, da erst seit 2006 als Kinder­stan­dard­impfung empfohlen.

Neben­wirkungen

In den ersten Tagen Reaktionen an der Impf­stelle und allgemeine Krank­heits­zeichen wie Fieber.

Komplikationen der Impfung

Sehr selten.

Impf­plan

Drei Impfungen ab dem zweiten Lebens­monat im Abstand von je einem Monat, die vierte spätestens mit 14 Monaten.

Alternative Impf­strategie

Kinder unter zehn Jahren mit einem hohen Krank­heits­risiko, etwa wegen eines gestörten
Immun­systems, sollten nach mindestens drei Jahren eine Auffrisch­impfung erhalten.

Immun nach Impfung

Dauer des Schutzes ist nicht sicher bekannt.

Wissenschaftliche Belege

Studien belegen den Nutzen und die Sicherheit der Impfung für Kinder.

Unser Rat

Die Impfung ist für alle gesunden Kinder und für die oben genannten besonders gefähr­deten Menschen sinn­voll. Sie schützt vor gefähr­lichen Erregern und folgenreichen Erkrankungen.