Piks. Die meisten Kinder­impf­stoffe werden gespritzt.

Unsere Einschät­zungen zu Kinder­impfungen sind genereller Natur. Individuell kann in Absprache mit dem Arzt anderes gelten. Unser Kalender zeigt zudem den regulären Impf­plan. Oft können und sollten verpasste Impfungen nachgeholt werden – etwa gegen Tetanus, Diph­therie, Keuchhusten, Polio, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Wind­pocken. Auch dazu am besten mit dem Arzt sprechen.

Wo unsere Experten von der Stiko abweichen

Teils weichen wir von Empfehlungen der Ständigen Impf­kommis­sion (Stiko) ab:

Meningokokken: Die Stiko empfiehlt die Impfung gegen Meningokokken Typ C, gegen Typ B hingegen nicht. Details finden Sie in unserem Testbe­richt zur Impfung gegen Meningokokken.

Grippe: Die Stiko empfiehlt die Impfung Kindern derzeit nicht als Stan­dard­impfung. Details erhalten Sie in unserem Testbe­richt zur Grippeimpfung.

test-Impf­kalender für Kinder

Impfung

Alter in Monaten

Alter in Jahren

2

3

4

11 bis 14

15 bis 23

5 bis 6

9 bis 17

Impfung

Alter in Monaten

Alter in Jahren

2

3

4

11 bis 14

15 bis 23

5 bis 6

9 bis 17

Als Kombiimpfung (bis Sechs­fach­impfung) möglich

Wund­starr­krampf (Tetanus)

ja

ja

ja

ja

A

A

Diph­therie

ja

ja

ja

ja

A

A

Keuchhusten (Pertussis)

ja

ja

ja

ja

A

A

Haemophilus influenzae B (Hib)

ja

ja

ja

ja

Kinder­lähmung (Polio)

ja

ja

ja

ja

A

Hepatitis B

ja

ja

ja

ja

Weitere Impfungen

Pneumokokken

ja

ja

ja

Rotaviren

ja

ja

ja1

Meningokokken B

ja

ja

ja

ja2

Meningokokken C/ A ,C, W, Y

ja3

Masern,
Mumps,
Röteln

ja

ja

Wind­pocken
(Vari­zellen)

ja4

ja4

Humane Papillomviren (HPV)

ja5

Grippe
(Influenza)

Die Impfung möglichst vieler Kinder und Jugend­licher ist sinn­voll.

    A = Auffrisch­impfung.

    • 1 Je nach Impf­stoff zwei oder drei Impfungen im Abstand von je vier Wochen. Erste Impfung am besten bereits in der sechsten Lebens­woche.
    • 2 Die Impfung ist voraus­sicht­lich sinn­voll. Die vierte Dosis erfolgt am besten mit 12 bis 15 Monaten.
    • 3 Die Impfung ist voraus­sicht­lich sinn­voll. Sie sollte möglichst früh im zweiten Lebens­jahr statt­finden. Bei der Vierfach­impfung gegen die Meningokokken-Typen A, C, W und Y ist der Schutz sogar noch etwas höher. Allerdings sind die Typen A, W und Y in Deutsch­land sehr selten. Die Vierfach­impfung ist vor allem für Kinder anzu­raten, die in ein Risiko­gebiet reisen.
    • 4 Neben Einzel­impf­stoffen gegen Wind­pocken sind auch Vierfach­impf­stoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Wind­pocken erhältlich. Bei Kindern sollte die erste Wind­pocken-Impfung mit einem Einzel­impf­stoff erfolgen. Im Vergleich dazu besteht bei der Vierfach­impfung ein erhöhtes Risiko für Fieberkrämpfe und Haut­erscheinungen.
    • 5 Impfung im Alter von 9 bis 14 Jahren mit zwei Dosen im Abstand von 5 bis 13 Monaten. Ab 15 Jahren sind es drei Dosen, am besten inner­halb eines Jahres. Auch Jungen empfehlen wir die Impfung – mit dem Impf­stoff Gardasil 9. Details in unserem Testbe­richt zur HPV-Impfung.

    Dieser Artikel ist hilfreich. 1691 Nutzer finden das hilfreich.