Gürtelrose (Herpes Zoster)

Gürtelrose betrifft meist nur eine Körperregion, besonders oft den Rumpf.

Zwei Impf­stoffe – mit Unterschieden

Etwa jeder Fünfte erkrankt in seinem Leben an Gürtelrose (Herpes Zoster), besonders oft trifft es ältere Menschen. Stress oder schwere Krankheiten begüns­tigen sie auch bei Jüngeren. Herpes Zoster äußert sich oft mit einem bandförmigen Ausschlag und heftig brennenden Schmerzen. Normaler­weise verheilt eine Gürtelrose in vier bis sechs Wochen. Etwa jeder Zehnte allerdings leidet danach unter chro­nischen Nerven­schmerzen.

Lebend- versus Totimpf­stoff

In Deutsch­land sind mitt­lerweile zwei Impf­stoffe gegen Gürtelrose zugelassen: ein Lebend­impf­stoff namens Zostavax und ein Totimpf­stoff namens Shingrix. Letzterer ist Menschen ab 60, bei bestimmten Vorerkrankungen schon ab 50 Jahren empfohlen – der Lebend­impf­stoff hingegen nicht. Einen detaillierten Über­blick zu beiden Impf­stoffen bietet unser Testbe­richt zur Impfung gegen Gürtelrose.

Dieser Artikel ist hilfreich. 235 Nutzer finden das hilfreich.