Impfungen gegen Corona

Zugelassene Impf­stoffe gegen Covid-19

Diese Impf­stoffe stehen oder standen zur Verfügung. Unsere Tabelle listet Merkmale auf, die bei der Entscheidung helfen können.

Inhalt
  1. Überblick
  2. Zugelassene Impf­stoffe gegen Covid-19

Hersteller

Biontech/Pfizer

Moderna

AstraZeneca1

Johnson & Johnson

Novavax

Impf­stoff­name

Comirnaty

Spikevax

Vaxzevria

Janssen

Nuvaxovid

Art

mRNA-Impf­stoff

Vektor-Impf­stoff

proteinbasierter Impf­stoff

Für welche Alters­gruppe?

Genrell ab 12 Jahre2

Für bestimmte Kinder ab 5 Jahre3

Ab 12 Jahre

Ab 60 Jahre4

Ab 60 Jahre4

Für Erwachsene ab 18 Jahre zugelassen5

Wie viele Impf­dosen notwendig?

2 Dosen

2 Dosen

2 Dosen

1 Dosis6

2 Dosen

Empfohlener Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung

3 bis 6 Wochen

4 bis 6 Wochen

9 bis 12 Wochen7

ab 4 Wochen8

-

3 Wochen

Ab wann voll­ständig geimpft?

14 Tage nach Verabreichung aller notwendigen Dosen, also ab dem 15. Tag.

7 Tage nach der zweiten Dosis

Zugelassen für Auffrisch-Impfungen?

Ja9

Ja9

Nein

Nein

Nein

Mögliche Neben­wirkungen (relevante Beispiele)

Schmerzen an der Einstich­stelle, Abge­schlagenheit, Kopf­schmerzen, Fieber10, möglicher­weise in sehr seltenen Fallen Neben­wirkungen wie Gesichts­lähmungen, Herz­muskel­entzündung oder schwere allergische Reaktionen.

Schmerzen an der Einstich­stelle, Abge­schlagenheit, Kopf­schmerzen, Krank­heits­gefühl, erhöhte Temperatur11. Sehr selten ernste Neben­wirkungen wie Thrombosen in Kombination mit Mangel an Blutplätt­chen, darunter Hirnvenen­thrombosen, Lungen­embolien.

Schmerzen an der Einstich­stelle, Kopf­schmerzen, Abge­schlagenheit, Muskel­schmerzen, Fieber. Sehr selten ernste Neben­wirkungen wie Thrombosen.

Kopf­schmerzen, Übel­keit, Erbrechen, Muskel- und Gelenk­schmerzen, Schmerzen an der Einstich­stelle, Müdig­keit, Unwohl­sein.

Stand: 21. Dezember 2021

Quellen: Robert-Koch-Institut, Kassen­ärzt­liche Bundes­ver­einigung, Europäische Arznei­mittel­agentur, Paul-Ehrlich-Institut.

1
Der Impf­stoff von Astra Zeneca wird in Deutsch­land seit 1.12.2021 nicht mehr verimpft.
2
Die Ständige Impf­kommis­sion empfiehlt Schwangeren und unter 30-Jährigen nur diesen Impf­stoff.
3
Die Ständige Impf­kommis­sion empfiehlt die Impfung mit einem nied­riger dosierten Kinder­impf­stoff für 5-bis 11-Jährige mit Vorerkrankungen oder wenn Menschen mit einem Risiko für schwere Covid-19-Verläufe im Umfeld leben. Auf individuellen Wunsch können auch gesunde Gleich­altrige geimpft werden.
4
Die Ständige Impf­kommis­sion (Stiko) empfiehlt den Impf­stoff in Deutsch­land für Menschen ab 60 Jahren. Eine Impfung von Jüngeren ab 18 Jahren ist aber möglich – nach ärzt­lichem Ermessen und bei individueller Risikoakzeptanz nach sorgfältiger Aufklärung.
5
Eine Empfehlung der Ständigen Impf­kommis­sion liegt noch nicht vor.
6
Die Europäische Arznei­mittel­agentur rät dazu, sich mindestens zwei Monate nach der ersten Impfung ein zweites Mal mit dem Mittel impfen zu lassen. Die Stiko empfiehlt für die zweite Impfung einen mRNA-Impf­stoff.
7
Wenn die erste und zweite Impfung mit Vaxzevria von AstraZeneca erfolgen.
8
Wenn die erste Impfung mit Vaxzevria von AstraZeneca erfolgt und die zweite mit einem mRNA-Impf­stoff. Diese Kombi ist seit Juli 2021 das empfohlene Impf­schema.
9
Die Auffrisch­impfung soll laut Stiko frühestens drei Monate nach dem letzten Impf­termin erfolgen. Auffrisch­impfungen sind für alle ab 12 Jahre empfohlen.
10
Genannte Beschwerden häufiger nach zweiter Dosis.
11
Genannte Beschwerden häufiger nach erster Dosis.

Mehr zum Thema

  • Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

  • Grippeimpfung Warum sie jetzt besonders wichtig ist

    - Einige Länder in Europa melden Grippewellen. Aktuelles zur Lage bei uns, wer sich impfen lassen sollte und was der hoch dosierte Impf­stoff für über 60-Jährige taugt.

  • FAQ Masern Was Sie jetzt wissen müssen

    - Die Masern-Impfung ist Pflicht: Seit März 2020 müssen Eltern, deren Kinder neu in Kita oder Schule aufgenommen werden, nach­weisen, dass diese gegen Masern geimpft sind....

50 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Chrisi02 am 12.12.2021 um 09:01 Uhr
Corona

Würde mich mal interessieren, wieviel Geld sie für diesen Artikel von der Regierung erhalten haben. Dieser Artikel entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. Mainmedien-Propaganta.

Lothar52 am 06.12.2021 um 18:12 Uhr
Aufgaben der EMA

Ich bin ein bisschen verunsichtert über die Aufgaben der Europäischen Arzeneimittelagentur (EMA).
Sie schreiben mit Datum 25.11.2021 unter der Überschrift, "Das sollten Sie jetzt wissen":
"Die Europäische Arznei­mittel­agentur rät nun auch, 5- bis 11-Jährige impfen zu lassen."
Ist das korrekt formuliert, ist das Aufgabe der EMA?
An anderer Stelle lese ich
- die EMA hat einen Impfstoff zugelassen.
- die EMA empfiehlt die Zulassung eines Impstoffs.
- Die wichtigsten Aufgaben der Agentur sind die Zulassung und Überwachung von Arzneimitteln in der EU (https://european-union.europa.eu/institutions-law-budget/institutions-and-bodies/institutions-and-bodies-profiles/ema_de)
In Deutschland ist die Ständige Impfkommission für Impfempfehlungen zuständig. Macht das die EMA für die EU?
Leider erlebe ich immer wieder, dass Texte etwas lax formuliert werden. Wenn man sich ernsthaft informieren will, ist so etwas nicht hilfreich.
Bitte lichten Sie den Sprachnebel etwas.

halsbandschnaepper am 05.08.2021 um 14:18 Uhr
testuser254jkl: Notfallzulassung?

Haben Sie das von dem Vegan-Koch? Es gib in der EU keine "Notfallzulassung".

testuser254jkl am 31.07.2021 um 22:12 Uhr
Bitte auch T-Zellen-Imunität etc. näher erklären

Ist es nicht so, dass nach einer Infektion, T-Zellen Immunität auch für Corona existiert?!
Laut Studien - Bsp.: Ischgl - sind ca 80% der Bevölkerung gegen COVID-19 immun, ohne auch nur jemals eine Infektion bemerkt zu haben.
Das aktuelle Konzept gewährt ausschließlich Geimpften (die weiterhin Covid übertragen können und sich auch anstecken können ), Genesenen (Positiver Test) und getesteten, die Grundrechte gewährt werden, während nun allen anderen Grundrechte entzogen werden.
Fragen
1. Welche Planung existieren um T-Zellen Immunität zu überprüfen?
2. Welche technischen Gründe sprechen dagegen die T-Zellen Immunität als "Freigabekriterium" zu verwenden?
3. Wieso werden Gesunde aktiv diskriminiert?
3a. Wann ist verbindlich geplant die Grundrechte wiederherzustellen?
4. Wieso werden Geimpften, welche ja nachweislich keine sterile Immunität haben und welche das Virus weiter geben können, besondere Rechte zugestanden, da diese ja evidenzbasiert genauso als Spreader auftreten

testophil am 19.07.2021 um 14:25 Uhr
Frage: Alternative Impfstoffe

Von Bekannten höre ich immer: will noch warten auf neuen Impfstoff:
-- Novavax
-- Vero
bis der in EU oder Deutschland zugelassen wird.
Was hat es damit auf sich?
wann ist das zu erwarten?
Wirksamkeit?