Impfstoffe Meldung

Seit Einführung der beiden Sechsfachimpfstoffe Hexavac und InfanrixHexa im Herbst 2000 sind EU-weit fünf Kinder innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung verstorben, vier aus Deutschland. Sie waren zwischen 4 und 23 Monate alt. Darauf weisen das Paul-Ehrlich-Institut und die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hin. Da bei drei der fünf Kinder Epilepsie in der Familie bekannt sein soll, wird Krampfleiden als Risikofaktor diskutiert. Bei den vier deutschen Kindern wurde ein Hirnödem festgestellt. Es ist ratsam, bis zu einer Klärung der Zusammenhänge auf bewährte ältere Impfstoffe zurückzugreifen, raten Experten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 540 Nutzer finden das hilfreich.