Impf­komplikation Staat muss zahlen

Wer sich 2009 gegen Schweinegrippe impfen ließ und darauf­hin an Narkolepsie (Schlafkrankheit) erkrankte, kann Anspruch auf eine Versorgung nach dem Infektions­schutz­gesetz haben, entschied das Sozialge­richt Koblenz (Az. 4 VJ 4/15). Die ständige Impf­kommis­sion hatte die Impfung auch für Kinder empfohlen. Bei der damals zwölfjäh­rigen Klägerin traten erste Symptome einige Monate nach der Impfung auf, erkannt wurde die Narkolepsie aber erst Jahre später. Das Gericht sprach ihr eine Versorgungs­rente vom Staat zu. Zur Begründung hieß es, es seien europaweit zahlreiche Fälle mit einem Zusammen­hang zwischen Schweinegrippeimpfung und Narkolepsie dokumentiert worden, die zu Entschädigungs­ansprüchen geführt hätten.

Mehr zum Thema

  • Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

  • Impfungen für Erwachsene Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfen ist für viele Erwachsene kein Thema – sollte es aber sein. Unser Special zeigt, welchen Impf­schutz Sie brauchen und welche Impf­lücken Sie schließen sollten.

  • Grippeimpfung Warum sie jetzt besonders wichtig ist

    - Einige Länder in Europa melden Grippewellen. Aktuelles zur Lage bei uns, wer sich impfen lassen sollte und was der hoch dosierte Impf­stoff für über 60-Jährige taugt.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.06.2021 um 10:55 Uhr
test.de und Inhalt Finanztest

@eslovaco: Die Artikel auf test.de stellen kein 1:1 - Abbild aller Artikel dar, die in der Printfassung von test und Finanztest erschienen sind. Es gibt also nicht jeden Artikel aus den Heften als Online-Fassung.
Der Schutz der Dread-Disease-Policen beschränkt sich auf die im Vertrag konkret aufgezählten, gravierenden Krankheitsfälle wie z.B. Herz­infarkt, Schlag­anfall, Multiple Sklerose, Quer­schnitts­lähmung, Krebs, ... . Ist das Krankheitsbild im Vertrag benannt, ist nicht zu prüfen, ob eine Unfallfolge vorliegt.
Außerdem zahlt die Versicherung zum Teil auch nach schweren Unfällen. Liegt keine der aufgezählten Krankheiten vor, wird geprüft, ob eine Unfallfolge vorliegt.
www.test.de/Berufsunfaehigkeit-So-sichern-Sie-Ihr-Arbeitseinkommen-ab-5028848-5028857
Wer einen umfassenden Invaliditätsschutz sucht, bekommt mit einer Kinderinvaliditätsversicherung einen weitergehenden Schutz als bei der Dread-Disease-Police.
www.test.de/kinderinvaliditaet
(maa)

eslovaco am 16.06.2021 um 18:25 Uhr
Stillen zählt nicht als Verletzung

In der Ausgabe Juli 2021 haben Sie einen zusammenhängenden Artikel mit der überschrift "Stillen zählt nicht als Verletzung". Diesen kann ich online nicht finden und es ist interessant zu sehen, wie Sie hier von einem Impfstoff als Ursache schreiben, in dem aktuellen Artikel hieß es aber, das Stillen wäre die Ursache, bzw. die Ursache bei einer Dread Disease Versicherung muss ein Unfall sein ("physische Einwirkung von draußen"), als ob es eine Unfallverischerung und nicht Versicherung gegen eine Krankheit wäre.
Ich möchte gerne die Irrationalität der Gerichtsentscheidung in Ihrem neuesten Artikel kommentieren (Az. 8 U 91/21), finde ihn aber nicht, obwohl es um ein identisches Thema geht.
Falls Viren, Medikamente oder andere Umweltstoffe keine "dread disease" verursachen, kann man ja auch viele Krebserkrankungen o.Ä. bei einer Dread Disease Versicherung als nicht abgedeckt betrachten. Und warum sollte bei einer vorhandenen schweren Krankheit die Ursache noch eine Rolle spielen?