Impfen bei Kindern Den Schmerz lindern

22.09.2011
Impfen bei Kindern - Den Schmerz lindern

Damit Spritzen ihren Schrecken verlieren und keine bleibende Angst vor ihnen entsteht, haben kanadische Forscher Tipps entwickelt. Sie werteten 71 Studien zur Schmerzlinderung bei Impfungen mit 8 050 Kindern aus. So hilft es bei Babys nachweislich, sie kurz während des Impfens bis einige Minuten danach zu stillen. Der Hautkontakt, die süße Milch und das Saugen wirken schmerzlindernd. Säuglinge, die nicht gestillt werden, können kurz vor dem Pieks zwei Teelöffel Wasser mit einem aufgelösten Zuckerstück trinken. Bei älteren Kindern hilft Ablenkung oder die Haut nahe der Einstichstelle vor und bei der Impfung zu reiben. Sie sollten nicht liegen, sondern sitzen oder von den Eltern gehalten werden. Die Haut zu kühlen beeinflusst das Schmerzempfinden dagegen nicht. Und die Aussage „Es tut nicht weh“ ist nicht empfehlenswert, weil sie womöglich das Vertrauen in den Arzt erschüttert.

22.09.2011
  • Mehr zum Thema

    Impfungen für Kinder Dieser Impf­schutz ist sinn­voll

    - Impfungen gegen Masern, Rotaviren, Wind­pocken – was ist davon zu halten und was bringen Kombi-Impfungen? Hier ordnen wir die wichtigsten Impfungen für Kinder ein.

    Meningokokken Wann die Impfung sinn­voll ist

    - Erkrankungen durch die Meningokokken-Erreger sind selten, können aber tödlich enden. Vor allem kleine Kinder sind gefährdet. Hier erklären die Gesund­heits­experten der...

    Toll­wut Vorsicht vor zutraulichen Streunern

    - Wer eine Reise in Länder Asiens oder Afrikas plant, sollte über eine Toll­wut-Impfung nach­denken. Laut Tropen­institut besteht ein erhöhtes Anste­ckungs­risiko etwa in...