Immobilienrente

Variante 3: Haus­verkauf gegen Rente und Wohn­recht

Inhalt

Eine Immobilienrente bietet auch die Stiftung Liebenau im ober­schwäbischen Mecken­beuren an, die vor allem in der Alten- und Behinderten­hilfe arbeitet. Ihre „Zustifterrente“ unterscheidet sich erheblich von einer Umkehr­hypothek: Die Stiftung vergibt kein Darlehen, sondern kauft älteren Menschen die Immobilie ab. Die Verkäufer verlieren das Eigentum an ihrer Wohnung, dürfen aber mietfrei darin wohnen bleiben und müssen sich nicht mehr selbst um die Instandhaltung kümmern. Sie erhalten außerdem eine lebens­lange oder eine höhere befristete Rente. Auch eine Einmalzahlung oder eine Kombination aus Rente und Einmalbetrag sind möglich. Rente und Wohn­recht sind durch Einträge im Grund­buch gesichert.

Die Rente fließt auch weiter, wenn der Rentner die Wohnung nach einigen Jahren aufgibt und beispiels­weise in ein Pfle­geheim zieht. Bei Auszug oder Tod gibt es außerdem eine Abfindung für das Wohn­recht, deren Höhe im Kauf­vertrag fest­gelegt wird.

Die Zustifterrente fällt zusammen mit den ersparten Instandhaltungs­kosten meist höher aus als die Rente aus einer Umkehr­hypothek. Sie ist aber ungüns­tiger, wenn der Rentner früh auszieht oder stirbt.

Mehr zum Thema

  • Immobilienrente Haus verkaufen und trotzdem weiter drin wohnen

    - Im Alter das Eigenheim zu Geld machen und trotzdem darin wohnen bleiben? Die Finanz­experten der Stiftung Warentest stellen mehrere Modelle für Immobilienrenten vor.

  • Immobilienbe­teiligung Nur zwei von sechs „Alternativen Investmentfonds“ befriedigend

    - Mit Summen ab 10 000 Euro können sich Anleger an Büro- und Geschäfts­gebäuden, Hotels, Sozialimmobilien oder Wohnungen in Deutsch­land beteiligen. Sie können von Mieten...

  • Immobilienmarkt Immobilien­preise steigen weiter

    - Die Immobilien­preise steigen weiter. Dennoch kann der Immobilienkauf eine gute Alternative zur Miete sein. Die Stiftung Warentest zeigt, wo und wann das so ist.

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

luwewr am 25.05.2017 um 09:29 Uhr
Es gibt neue Alternativen (Wohnrecht, etc.)

Die Umkehrhypothek ist wie bereits erwähnt am Ende.
Doch es gibt mittlerweile erwähnenswerte Alternativen. Eine Alternative wäre beispielsweise das Wohnrecht. Beim Wohnrecht wird beim Verkauf der Immobilie den langjährigen Besitzern ein lebenslanges Wohnrecht notariell im Grundbuch zugesichert. Im Gegenzug veräußern die bisherigen Eigentümer ihre Immobilie an einen neuen Besitzer und bekommen den Kaufpreis in einer Summe ausgezahlt. Je nach Vereinbarung mit dem neuen Eigentümer können die bisherigen Eigentümer ein Entgelt zahlen, damit beispielsweise die Instandhaltungskosten gedeckt sind. Müssen dies aber nicht.
Die Verkäufer können so sorgenfrei in ihrem Haus weiterleben und gleichzeitig ihre Rente aufbessern. Außerdem müssen sie sich nicht mehr um größere Instandhaltungskosten sorgen, da diese vom neuen Eigentümer übernommen werden.

maleekkredit am 08.09.2015 um 12:52 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Spam

Profilbild Stiftung_Warentest am 26.11.2014 um 13:26 Uhr
Nur noch ein bundesweiter Anbieter

@lexafürst. Es gibt fast keinen Markt mehr. Die Immokasse gibt es nicht mehr und die Investitionsbank Schleswig-Holstein hat ihr Angebot eingestellt. Der einzige uns bekannter bundesweiter Anbieter einer Umkehrhypothek ist die R+V Versicherung.* (maa)

*Die R+V hat ihr Angebot zwischenzeitlich auch vom Markt genommen (aktualisiert im November 2016)

lexafürst am 21.11.2014 um 18:52 Uhr
Immobilienrente

Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre Informationen sind etwas "veraltet".
Wir schreiben November 2014. Was gibt es aktuell auf dem Markt. ???
Mfg Lexafürst

PatriziaAG am 24.07.2012 um 16:46 Uhr
Mietfrei im Alter

Die Hauptmotivation der meisten Menschen, sich für den Kauf einer Immobilie zu entscheiden, ist im Alter mietfrei zu leben. Doch wer im Rentenalter seinen gewohnten Lebensstandard beibehalten möchte, muss rechtzeitig vorsorgen. Es gibt eine Reihe von Bedingungen, die berücksichtigt werden müssen.