Einfamilien­häuser: Grün ist die Hoff­nung

Immobilien­preise Test

Wer ein Haus kaufen will, muss dafür viel Geld mitbringen oder weite Wege fahren. Manchmal hilft selbst das nicht.

Die schlechte Nach­richt für Käufer vorweg: Die Preise von Einfamilien­häusern ziehen weiter an. Die gute Nach­richt: Sie sind im vergangenen Jahr nicht so stark gestiegen wie die Preise von Eigentums­wohnungen. Das zeigen die Daten des Verbandes der Pfand­brief­banken (vdp).

In Berlin verteuerten sich Einfamilien­häuser im Schnitt um 5,7 Prozent, Eigentums­wohnungen hingegen um 8,4 Prozent. In Hamburg betrug der Anstieg bei Häusern 6,0 Prozent gegen­über 6,7 Prozent bei Eigentums­wohnungen und in München 5,5 Prozent gegen­über 7,1 Prozent. „Ein wichtiger Grund ist die deutlich größere Nach­frage nach Eigentums­wohnungen in Städten“, begründete Immobilienmarkt­experte Andreas Kunert vom vdp den unterschiedlichen Preis­anstieg.

Das Umland ist manchmal auch teuer

Wer sams­tags seinen Rasen mähen will, muss viel Geld mitbringen. München bleibt teuerste Stadt. Häuser in guter Lage und mit guter Ausstattung kosten 5 245 Euro pro Quadrat­meter. Trotz hoher Steigerungs­raten liegen Berlin mit 3 015 Euro und Hamburg mit 2 975 Euro weit dahinter.

Wegen der hohen Preise in den Städten versuchen viele Interes­senten, im Umland fündig zu werden. Doch auch dort haben die Preise angezogen. In Bonn zahlen Käufer 2 480 Euro je Quadrat­meter, im benach­barten Rhein-Sieg-Kreis sogar 10 Euro mehr. Das dürfte weniger an den Bonner Interes­senten liegen, als an den Kölnern, die Quadrat­meter­preise von 2 800 Euro in ihrer Stadt nicht zahlen wollen.

Weiter nord­wärts müssen die Düssel­dorfer sogar 3 555 Euro je Quadrat­meter hinlegen. Der Wechsel vom Rhein ins bergische Wuppertal lohnt sich bei Quadrat­meter­preisen von 2 580 Euro schon eher. Die 20 Minuten mit der Bahn von Haupt­bahnhof zu Haupt­bahnhof scheinen da verkraft­bar.

4 245 Euro bei einfacher Ausstattung

Käufer können den Preis auch drücken, indem sie statt einer guten Lage eine mitt­lere Lage in der Stadt nehmen. Doch günstig sind auch die mitt­leren Lagen nicht: In Düssel­dorf kostet dort ein Haus mit einfacher Ausstattung 2 850 Euro je Quadrat­meter, in München sogar 4 245 Euro im Schnitt.

Preis­wert wohnt es sich abseits der Zentren. In Görlitz, dem östlichsten Land­kreis Deutsch­lands, blieben die Preise fast konstant (plus 0,1 Prozent). Ein Haus in guter Lage, mit guter Ausstattung kostet 1 295 Euro je Quadrat­meter. Die Prognose von vdpResearch für 2013 lässt allenfalls einen moderaten Anstieg erwarten. In den Zentren hingegen dürften die Preise wieder mehr als 3 Prozent anziehen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 41 Nutzer finden das hilfreich.