Fünf gute Gründe ...: ... dagegen

  1. Kapitalbindung. Das Vermögen des Eigentümers steckt zu großen Teilen in der Immobilie und steht lange Zeit nicht für andere Ausgaben zur Verfügung.
  2. Geringe Flexibilität. Das Eigenheim macht unflexibel, etwa bei der Arbeits­platz­suche.
  3. Hoher Arbeits­aufwand. An einer Immobilie ist immer etwas zu tun, nicht nur beim Bau, sondern auch, um sie instand zu halten.
  4. Konsumverzicht. Die finanzielle Belastung eines Käufers ist anfangs höher als die eines Mieters. Oft muss der Käufer daher in den ersten Jahren auf vieles verzichten.
  5. Risiko. Muss der Käufer das Haus nach wenigen Jahren verkaufen, bringt das meist Verluste. Kann er die Raten nicht zahlen, droht sogar die Zwangs­versteigerung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2104 Nutzer finden das hilfreich.