Immobilienkredite Test

Anschlusskredite für die Eigenheim­finan­zierung gibt es der­zeit zu Spitzen­kondi­tionen. Mit dem richtigen An­ge­bot lassen sich über 10 000 Euro sparen. Auch wer den Anschluss­kredit erst in ein paar Jahren braucht, kann jetzt die nie­drigen Zin­sen bis zum Ende der Kredit­laufzeit sichern. Finanztest sagt, wie es geht.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Immobilienkredite

Chancen nutzen

Hauseigentümer können ihre Anschlussfinanzierung jetzt krisenfest machen, indem sie bis zur vollständigen Tilgung ihres Kredits niedrige Zinsen festschreiben. Bei den Spitzenangeboten liegt der Effektivzins für einen 100 000-Euro-Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung derzeit bei nicht einmal 4 Prozent im Jahr. Eigentümer, die ihren Anschlusskredit erst in ein paar Jahren benötigen, können sich die niedrigen Zinsen bei vielen Banken mit einer Vorlaufzeit von bis zu fünf Jahren reservieren - mit einem sogenannten Forwarddarlehen. Das kostet einen Aufschlag. Wer dann noch einen festen Zinssatz bis zur vollständigen Tilgung des Kredits vereinbart, ist ein für allemal vor steigenden Zinsen geschützt.

Vergleichen lohnt

Finanztest hat die Konditionen von 62 Anbietern für zinssichere Anschluss­kredite und Forward­darlehen ver­glichen. Die Kredit­summe des Modell­falls betrug 100 000 Euro. Da der Zinssatz ein für allemal fix sein sollte, sind die Raten so kalkuliert, dass der Kredit am Ende der Zins­bindung von 10, 15, oder 20 Jahren getilgt ist. Je länger die Zins­bindung und die Vor­lauf­zeit, desto teurer der Anschluss­kredit. Es gibt gewaltige Unter­schiede zwischen den An­geboten: Für ein zins­sichere Forward­darlehen mit drei Jahren Vor­lauf­zeit und 15 Jahren Zins­bindung beträgt der Abstand zwischen günstigstem und teuerstem An­gebot über die gesamte Lauf­zeit satte 10 600 Euro. Ver­glei­chen lohnt also. Kredit­vermittler wie Interhyp und Accedo, aber auch Direktbanken wie comdirect Bank oder Cortal Consors bieten derzeit Spitzenzinsen. Regionale Banken wie die Sparda-Banken Nürnberg und West sowie die PSD Koblenz liegen bei Krediten mit zehn Jahren Zinsbindung mit vorn.

Forwarddarlehen kosten mehr

Im Vergleich zu Darlehen, die sofort ausgezahlt werden, müssen Kreditnehmer für das Forwarddarlehen einen Zinsaufschlag zahlen - je länger die Vorlaufzeit, desto höher der Aufschlag. Kostet ein Forwarddarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung und einer Vorlaufzeit von einem Jahr im Schnitt bereits 0,22 Prozentpunkte mehr, erhöht sich der Aufschlag bei einer Vorlaufzeit von vier Jahren bereits auf durchschnittlich 1,04 Prozentpunkte. So viel müssen die Zinsen für ein herkömmliches Anschlussdarlehen erstmal steigen, damit sich das Forwarddarlehen noch lohnt.

Forwarddarlehen mit Ausstiegsrecht

Grundsätzlich gilt: Kreditnehmer müssen ein Forwarddarlehen zum vereinbarten Zinssatz abnehmen. Sind die Zinsen inzwischen gesunken, stehen sie mit einem teuren Darlehen da. Davor schützen Forwarddarlehen mit Kündigungsoption. Die Sicherheit hat ihren Preis. Zu den üblichen Forwardzuschlägen kommt ein Aufschlag von 0,3 bis 0,5 Prozentpunkte für das Rückzahlungsrecht. Besonders flexibel ist das Angebot des Versicherers Swiss Life, wie der Testkompass zeigt. Der Kunde kann das Darlehen jederzeit zum nächsten Quartalsende zurückzahlen. Er muss dafür keine Gründe nennen, keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen und nicht einmal kündigen. Etwas günstiger, aber weniger flexibel sind die kündbaren Forwarddarlehen der Volksbank Düsseldorf Neuss.

Rechnen Sie selbst: Excel-Zinsbindungsrechner
Rechnen Sie selbst: Wann sich die Umschuldung lohnt

Dieser Artikel ist hilfreich. 1302 Nutzer finden das hilfreich.