Immobilienkredite Meldung

Viele Banken weigern sich ihren Kunden hohe Gebühren für die Wertermittlung von Immobilien zurückzuzahlen. Damit ignorieren sie ein Urteil des Landgerichts Stuttgart, das die Bausparkasse Wüstenrot zur Rückzahlung verpflichtet.

Institute ignorieren Urteil

Beharrlich ignorieren die Bausparkasse BHW und die Sparda-Bank Baden-Württemberg das rechtskräftige Urteil des Landgerichts Stuttgart (Aktenzeichen 20 O 9/07). Die Richter hatten die Bausparkasse Wüstenrot dazu verdonnert, Kreditnehmern die Kosten für Immobilien-Wertgutachten zurückzuzahlen. Nachdem Wüstenrot anfangs mit absurden Begründungen die Rückzahlung verweigerte, hat die Bausparkasse auf Druck der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ-NRW) im Dezember vergangenen Jahres erklärt, nicht länger gegen das Urteil zu verstoßen.

Kosten müssen Banken tragen

Die Banken sind gesetzlich verpflichtet auf Grundlage von Wertgutachten über die Kreditvergabe für Häuser oder Eigentumswohnungen zu entscheiden. Viele Institute haben diese Pflicht auf die Kunden abgewälzt. Das benachteilige den Verbraucher unangemessen, sagt das Gericht. Denn die Gutachten verwenden die Mitarbeiter nur für institutsinterne Prüfungen. Beispiel: Für die Bewertung einer 95 Quadratmeter großen Eigentumswohnung hatte die Bausparkasse von einem Käufer 520 Euro ­verlangt. Im Schnitt lassen sich die Banken die Wertermittlung mit 200 Euro bezahlen. Auch von Kunden, die kein Immo­bilien-Darlehen bekommen haben, haben viele Geldhäuser die Gebühr eingezogen.

Die Verweigerer

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg behauptet, nicht gegen das Urteil zu verstoßen, auch wenn sie die Wertermittlungskosten ihren Kunden in Rechnung stellt. Der Kunde habe ja den Auftrag dazu gegeben, meint die Sparda-Bank. So lehnen „Institute auf breiter Front Rückzahlungen an Kunden ab“, sagt Hartmut Strube von der VZ NRW gegenüber test.de. Zum Kreis der Verweigerer gehören nach Stubes Angaben neben der Sparda-Bank und BHW auch die Commerzbank, die Volksbank Neuss, die Kreissparkasse Köln und die DG Hyp.

TIPP: Erheben Sie jetzt Anspruch auf die Erstattung der Wertermittlungsgebühren. Die VZ NRW hat dazu einen Musterbrief erstellt.

Banken verdienen mit Gebühr

Für die Banken sind die Gutachten-Gebühren eine wichtige Einnahmequelle. Lieber lassen sich die Sparda-Bank und BHW von der VZ NRW gerichtlich verklagen, als jetzt schon an die Kunden zurückzuzahlen. Endgültig klären kann die Sache nur der Bundesgerichtshof (BGH). Unterliegen die verklagten Institute vor Gericht und gehen sie dann in Berufung, ist eine Entscheidung des BGH möglich. Allerdings sind bis dahin womöglich Verjährungsfristen abgelaufen.

TIPP: Wenn Sie jetzt einen Immobilienkredit abschließen, fragen Sie nach, wer die Gebühr für das Wertgutachten zahlt. Viele Direktbanken etwa übernehmen die Kosten.

Landgericht Stuttgart, Urteil vom 24.04.2007
Aktenzeichen 20 O 9/07

Dieser Artikel ist hilfreich. 466 Nutzer finden das hilfreich.