Der Immobilienmarkt ist vieler­orts über­hitzt. Da heißt es, kühlen Kopf zu bewahren und keine teuren Fehl­entscheidungen zu treffen. Wir erklären, wie ein Immobilienkauf normaler­weise funk­tioniert, was es mit Bieter­verfahren auf sich hat und wie Interes­senten am besten mit Preistreibern, Zeit­druck und ungüns­tigen Vertrags­klauseln umgehen. Wir sagen, worauf Sie achten sollten, wenn beim Hauskauf Stress entsteht – und was Sie tun können, wenn die Traumimmobilie plötzlich mehr kostet.

Die Ausgangs­lage: Hohe Nach­frage nach Immobilien

Wegen der güns­tigen Zinsen für Baukredite ist die Nach­frage nach Immobilien weiter hoch, vor allen in Groß­städten. Kauf­interes­senten müssen sich oft schnell entscheiden und binnen kürzester Zeit die Finanzierungs­zusage eines Baufinanzierers herzaubern. Doch oft bietet ein Mitbewerber mehr. Und manchmal platzt der Kauf kurz vor dem Notar­termin. Das kann auch solchen Kauf­interes­senten blühen, die für die Reser­vierung einer Wohnung oder eines Hauses schon Geld an einen Makler, Bauträger oder Eigentümer bezahlt haben.

Ein Fehlkauf kann die Existenz ruinieren

Das sind schwierige Voraus­setzungen für die oft größte Investitions­entscheidung des Lebens. Ein Fehlkauf ist im besten Fall mehrere Tausend Euro zu teuer, im schlimmsten Fall ruiniert er die Existenz. Wer gut vorbereitet ist und unsere Tipps beherzigt, kann sich teure Fehl­entscheidungen ersparen.

Wie funk­tionieren Bieter­verfahren?

In manchen Verkaufs­anzeigen sind beim Kauf­preis 0 Euro oder 1 Euro aufgeführt oder gar kein Wert. Diese Immobilien werden aber keineswegs verschenkt, sondern „gegen Gebot“ verkauft. Solche privaten Bieter­verfahren sind derzeit öfter zu beob­achten. Käufer müssen sich dann Gedanken machen, wie viel ihnen die angebotene Wohnung oder das Haus wert ist und was sie dafür bieten. Unser Artikel erklärt, welche Regeln der Verkäufer fest­legen kann und wie sich das Verfahren von Auktionen unterscheidet.

Finanzierung vorab klären

Kauf­interes­senten müssen damit rechnen, dass es nur einen einzigen Besichtigungs­termin gibt und sie nicht einmal alleine, sondern in Gruppen mit anderen herum­geführt werden. Wegen der vielen Konkurrenten müssen sie sich viel schneller als sonst entscheiden, ob sie Haus oder Wohnung über­haupt kaufen wollen. Unser Finanztest-Special zeigt, wie sie mit guter Vorarbeit trotzdem schnell eine Finanzierungs­zusage bekommen.

Verträge recht­lich prüfen lassen

Bei einer großen Investition wie einem Eigenheim ist es sinn­voll, Verträge recht­lich prüfen zu lassen. Viele Vertrags­partner lassen Käufer derzeit ihre Verhand­lungs­macht spüren und lassen sich nicht auf Änderungen ein. Finanztest erklärt, warum es dennoch sinn­voll ist, Geld auszugeben, um einem Anwalt den Vertrag zur Prüfung vorzulegen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 12 Nutzer finden das hilfreich.