Immobilienkauf über Makler

Vor dem Kauf: Wichtige Schritte vor der Entscheidung

Inhalt

Besichtigung. Wenn Sie ernst­haft Interesse am Kauf haben, nehmen Sie am besten einen Sach­verständigen zu einer Besichtigung mit. Das kann ein Architekt oder Bauingenieur sein. Er sollte Zugang zu Dach, Keller und Heizungs­anlage bekommen. Gerade bei Altbauten zeigen sich viele Mängel erst bei fach­kundiger Begut­achtung. Eine mündliche Beratung gibt es schon für 100 bis 150 Euro.

Wert­gut­achten. Ein schriftliches Wert­gut­achten gibt Ihnen mehr Sicherheit, ist aber auch teuer. Nach der Honorar­ordnung für Architekten kostet es je nach Wert und Aufwand zwischen 250 und 4 500 Euro. Der Vorteil: Der Gutachter haftet für sein Urteil. Der Bundes­verband vereidigter Sach­verständiger führt eine Gutachter-Daten­bank: www.bvs-ev.de.

Eigentümer­gemeinschaft. Ist Ihre Wunsch­immobilie eine Eigentums­wohnung, sollten Sie vor dem Kauf bei der Haus­verwaltung Einsicht in die Beschluss­samm­lung nehmen. Sie erfasst alle Beschlüsse, beispiels­weise über die Verteilung der Betriebs­kosten.

Notar­termin. Ist Ihr Entschluss zum Kauf gefallen, vereinbaren Sie einen Notar­termin. Achten Sie darauf, dass Sie bis zur Beur­kundung genügend Zeit haben, den Kauf­vertrag zu prüfen – im Zweifel mithilfe eines Anwalts.

Rat und Hilfe. Eigentümer­verbände wie Haus und Grund, der Verband Wohn­eigentum oder der Verband Wohnen im Eigentum geben Ihnen Rat und Hilfe beim Immobilienkauf. Der Bauherren-Schutz­bund berät insbesondere Häuslebauer.

Mehr zum Thema

  • Versicherungs­vermittler So beraten Versicherungs­makler, -berater und -vertreter

    - Von wem soll ich mich zum Thema Versicherung beraten lassen? Es gibt Vertreter, Versicherungs­makler und Versicherungs­berater. Wir zeigen, welche Unterschiede es gibt.

  • Wohn­fläche Nach­messen kann bares Geld bringen

    - Die Wohn­fläche beein­flusst den Umfang einer Miet­erhöhung und die Höhe der Betriebs­kosten. Nach­messen lohnt! Ist die Wohnung kleiner als vereinbart, kann die Miete sinken.

  • Immobilien­kredit mit 55 plus Güns­tige Kredite für ältere Immobilienkäufer

    - Rund jeder vierte Erst­käufer einer Immobilie ist heute älter als 55 Jahre alt. Warum auch nicht? Oft stehen für die Finanzierung ein gutes Einkommen und ausreichend...

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.03.2019 um 15:14 Uhr
Nur Infos für Käufer?

@Bitterli54xi: Da wir ausschließlich dem Endverbraucher verpflichtet sind, können wir zu gewerblichen Anfragen keine Angaben machen. (dda)

Bitterli54xi am 07.03.2019 um 13:34 Uhr
Nur Infos für Käufer?

Hallo, finde ich bei Ihnen auch Infos für mich als Immobilienverkäufer?
ich suche Hinweise für einen sicheren Maklervertrag. Insbesondere mit einer vertraglichen Regelung, nach der ich die Courtage erst dann bezahlen muss, wenn der käufer den ganzen Kaufpreis bezahlt hat und eine Regelung, das ich dann keine Courtage zahlen muss, wenn nach Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrages dieser Rückabgewickelt werden muss, weil der Käufer nicht zahlt.

aufmerksamerkunde am 10.10.2018 um 11:11 Uhr
„Maklervertrag vor Exposé gesetzlich gefordert“

Die Vortäuschung falscher rechtlicher Sachverhalte durch Makler muss unter Strafe gestellt werden.
Auf Anfrage zu einem Objekt erhält man oft per E-Mail einem Link, der zu einer Website führt, die einen Maklervertrag zwischen Makler und Interessenten einfordert – einschl. "Widerrufsbelehrung".
Die Belehrung über ein Widerrufsrecht ist jedoch nur dann erforderlich, wenn der Makler einen Maklervertrag vor einem Exposé einfordert – die Übermittlung eines Exposé selbst bedingt dies nicht.
Es ist ausschließlich der Makler, der hiermit einen Maklervertrag koppeln und seine Provisionsansprüche absichern will, bevor Leistung und Wert seiner Arbeit eingeordnet werden können!
Erschreckend, wie viele Interessenten mit der Lüge „Maklervertrag und damit Widerrufsbelehrung sind vor Exposé-Versendung gesetzlich gefordert“ zum Abschluss unsinniger Verträge genötigt werden.
Diese „Maklervertrags-Erzwingung“ muss in Schranken verwiesen und rechtlich geahndet werden.

Gelöschter Nutzer am 06.01.2012 um 21:01 Uhr
@Elli88

Ob ich mit dem Verkäufer direkt oder dem Makler verhandle ist doch erst einmal vollkommen egal. Ich kaufe die Immobilie, wenn mir das Angebot und sein Preis zusagen. Wie Makler und Verkäufer den Kaufpreis unter sich aufteilen kann mir als Käufer doch vollkommen egal sein.

Elli88 am 06.01.2012 um 14:41 Uhr
Immobiliensuche über Makler

Zu Remember_Carthage schrieb am 04.01.2012 um 17:58 Uhr:
Sie bekommen i. d. R. von keinem Makler die Möglichkeit den Verkäufer z.B. für Preisverhandlungen kennen zu lernen. Sie wissen nicht, ob die Preisvorstellung des Maklers der des Verkäufers annähernd entspricht.Erst beim Notar, nach Vertragsunterzeichnung, erfahren sie dann, wie sie hintergangen und reigelegt wurden! Wir würden keinem Makler auch nur noch ein Wort glauben! Darauf muß man sich vorher intelligent einstellen!