Immobilienkauf

Unser Rat

21.10.2013
Inhalt

Umfang fest­legen. Über­legen Sie, wie schnell und genau Sie den Immobilien­wert wissen müssen und wie viel das kosten darf. Eine grobe Einschät­zung über ein Onlineportal für wenige Euro liegt in Minuten vor. Sach­verständige für die Bewertung von bebauten und unbe­bauten Grund­stücken können für ihr Gutachten mehr als eine Woche brauchen, der Gutachter­ausschuss einer Stadt sogar mehrere Monate.

Kosten sparen. Viele Informationen können Sie selbst zusammentragen. Behörden verlangen für manche Auskünfte geringe oder gar keine Gebühren. Bei Vor-Ort-Terminen mit Sach­verständigen lässt sich unter Umständen Geld sparen, wenn eine mündliche Einschät­zung statt eines schriftlichen Berichts reicht oder Sie sich auf Themen beschränken, bei denen Sie sich besonders unsicher sind, zum Beispiel zur Bausubstanz.

Wert hinterfragen. Stellen Sie sich darauf ein, dass Ihnen das Ergebnis vielleicht nicht gefällt. Viele Eigentümer über­schätzen den Wert ihrer Immobilien. Hinterfragen Sie auch einen unerwartet hohen Wert, den ein Makler beim Verkauf für erziel­bar hält. Lässt sich eine Immobilie lange nicht verkaufen, gilt sie als Problemfall.

21.10.2013
  • Mehr zum Thema

    Privater Wohnungs­verkauf Makler­anruf erlaubt

    - Wer seine Immobilie selbst, also ohne Makler, verkaufen will und in der Verkaufs­anzeige seine Telefon­nummer angibt, muss auch mit Anrufen von Maklern rechnen, die sich...

    Förderung für Haus und Heizung Bis zu 75 000 Euro Zuschuss

    - Der Staat fördert energiesparende Häuser mit Krediten, Zuschüssen oder einem Steuerbonus. Wir erklären, unter welchen Voraus­setzungen es Geld gibt und welche...

    Pfle­geapart­ments als Geld­anlage Wie riskant ist der Kauf einer Pflegeimmobilie?

    - In den Prospekten von Bauträgern und Anlage­vermitt­lern ist der Kauf eines Pfle­geapart­ments die perfekte Kapital­anlage: Anleger erzielen scheinbar mühelos Renditen...