Immobilienkauf Quadrat­meterzahl in den Vertrag schreiben

1

Bevor ein Käufer ein Haus oder eine Wohnung erwirbt, sollte er darauf achten, dass der Kauf­vertrag eine Immobilien­beschreibung mit Größen­angabe enthält. Nur dann gilt sie als „Beschaffen­heits­ver­einbarung“, auf die sich ein Käufer juristisch verlassen kann. Verlässt er sich auf die Quadrat­meterzahl im Exposé, hat er im Nach­hinein keinen Anspruch auf Rück­erstattung, wenn die Wohnung tatsäch­lich kleiner ist. Das hat der Bundes­gerichts­hof (BGH) entschieden (Az. V ZR 78/14).

Im aktuellen Fall betrug die Wohn­fläche nicht, wie im Exposé angegeben, mehr als 200 Quadrat­meter, sondern nur etwa 170. Im Kauf­vertrag fehlte eine Größen­angabe. Der Käufer verlangte vom Verkäufer Schaden­ersatz. Das Gericht lehnte ab. Anspruch auf Schaden­ersatz hat der Käufer nur, wenn er absicht­lich getäuscht wurde. Das war aber hier nicht der Fall. Der Käufer kann sich nach dem BGH-Urteil auf Flächenmaße nur verlassen, wenn sie im Kauf­vertrag aufgenommen und vom Notar beur­kundet sind.

1

Mehr zum Thema

  • Wohn­fläche Nach­messen kann bares Geld bringen

    - Die Wohn­fläche beein­flusst den Umfang einer Miet­erhöhung und die Höhe der Betriebs­kosten. Nach­messen lohnt! Ist die Wohnung kleiner als vereinbart, kann die Miete sinken.

  • Baukinder­geld So viel bekommen Immobilienkäufer dazu

    - Familien mit Kindern, die bis Ende März 2021 den notariellen Kauf­vertrag abge­schlossen oder ihre Baugenehmigung erhalten haben, können nach ihrem Einzug ins Eigenheim...

  • Fach­werk­haus Wenn Verkäufer Holz­würmer nicht offen­baren

    - Wer ein altes Fach­werk­haus kauft und dann Holz­würmer im Gebälk fest­stellt, möchte den Kauf am liebsten rück­gängig machen. Die Kauf­verträge enthalten aber meist...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Frueh.Sophia am 01.03.2016 um 10:44 Uhr
Wohnfläche

Wohnflächen werden häufig falsch angegeben, ob nun bei Mietverträgen oder Kaufverträgen. Sei es nun aufgrund von Ungenauigkeiten bei den verschiedenen Planungsfortschritten während der Bauphase oder durch Mutwilligkeit. Verschiedene Normen machen die Angaben auch nicht immer eindeutig. Die wichtigsten sind Wohnflächenverordnung (WoFlV) und die DIN 277. Vor allem bei der Berechnung von Dachschrägen, Balkonen oder Terrassen gibt es Unterschiede. Normalerweise werden sie nach WoFlV angegeben. Manchmal wird noch die DIN 283 angewendet. Diese sollte aber durch DIN 277 längst abgelöst sein. Die DIN 277 ist „großzügiger“ als die WoFlV (unter Umständen sind mit der DIN 277 bis zu 20% mehr Wohnfläche angegeben). Zur Sicherheit sollte man sich zusätzlich die lichte Fläche angeben lassen (gemessen auf Putz).
Normen Wohnfläche
- DIN277: Mengen Nettogrundfläche
- DIN283: Seit 1983 zurückgezogen.
- WoFlN (Wohnflächenverordnung)
- MF/W (Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für Wohnraum)