Immobilienkauf Kredit­vertrag auf eigenes Risiko

Immobilienkauf - Kredit­vertrag auf eigenes Risiko
Erst mit der Beur­kundung durch den Notar wird ein Immobilienkauf­vertrag wirk­sam. © Fotolia / Maho

Hauskäufer müssen aufpassen, bevor sie Kredite aufnehmen. Sie haben keinen Anspruch auf Schaden­ersatz, wenn der Immobilienkauf platzt, weil der Verkäufer kurz vor dem Notar­termin einen viel höheren Preis verlangt. Das gilt auch dann, wenn der Verkäufer weiß, dass der Käufer in Erwartung des Vertrags­abschlusses bereits einen Kredit­vertrag abge­schlossen hat, entschied der Bundes­gerichts­hof (Az. V ZR 11/17).

Der Fall

Der Kauf schien reine Formsache: Der Käufer war bereit, die geforderten 376 700 Euro für die Eigentums­wohnung zu zahlen. Man war sich über den Kauf­vertrag einig und hatte schon einen Termin beim Notar vereinbart. Im Vertrauen auf den Abschluss nahm der Käufer einen Kredit von 300 000 Euro auf. Acht Tage vor dem Notar­termin teilte der Verkäufer mit, der Preis hätte sich um fast 100 000 Euro auf 472 400 Euro erhöht. Der Kauf platzte. Der verhinderte Käufer verlangte 9 000 Euro Schaden­ersatz für die Kosten, die er der Bank für die Rück­abwick­lung des Kredit­vertrags zahlen musste.

Das Urteil

Die Richter wiesen die Klage ab. Solange der Kauf­vertrag nicht vom Notar beur­kundet worden sei, könne der Verkäufer sein Angebot jeder­zeit zurück­ziehen oder ändern. Er sei nicht verpflichtet, den Kauf­interes­senten darauf hinzuweisen, dass er sich eine Preis­erhöhung vorbehält. Verpflichtungen, die der Kauf­interes­sent in Erwartung des Vertrags­abschlusses eingeht, erfolgen daher auf eigenes Risiko. Nur in Ausnahmen hafte der Verkäufer für solche Kosten – etwa wenn er von Anfang an nicht vorhatte, die Immobilie zum angebotenen Preis zu verkaufen.

Tipp: Schließen Sie vor Abschluss des notariellen Kauf­vertrags keine verbindliche Finanzierung ab. Sonst riskieren Sie, dass die Bank eine hohe Entschädigung verlangt, falls der Verkäufer abspringt und Sie das Darlehen nicht abnehmen. Dauert es weniger als zwei Wochen bis zum Notar­termin, können Sie den Kredit­vertrag aber schon unter­schreiben. Diesen können Sie inner­halb von 14 Tagen nach Abschluss widerrufen. So sichern Sie sich feste Kredit­konditionen, halten sich aber einen Notausstieg offen. Die besten Kredit­konditionen zeigt unser Test Eigenheim finanzieren, den wir einmal im Monat aktualisieren.

Mehr zum Thema

  • Muster­briefe Kredit­widerruf Raus aus teuren Krediten

    - Praktisch alle von 14. Juni 2010 bis 20. März 2016 geschlossenen Immobilien­kredit­verträge sind fehler­haft. Das hat der Europäische Gerichts­hof entschieden. Gut für...

  • Immobilien­kredite So kommen Sie ohne Vorfälligkeits­entschädigung aus dem Vertrag

    - Immer mehr Gerichte urteilen: Wegen Fehlern im Kredit­vertrag steht Banken keine Vorfälligkeits­entschädigung zu, wenn Kunden ihr Darlehen vorzeitig zurück­zahlen.

  • Muster­arbeits­blatt Kredit­widerruf Rück­abwick­lung nach­rechnen

    - Viele Immobilien­kredit­verträge haben Fehler. Kreditnehmer können sie auch nach Jahren noch widerrufen. Mit unserem Excel-Rechner errechnen Sie, was der Kredit­widerruf...