Immobilien­finanzierung Hypothekenzinsen vergleichen – stets aktuell

90
Immobilien­finanzierung - Hypothekenzinsen vergleichen – stets aktuell
Immobilien­finanzierung. Mit einem güns­tigen Baukredit lässt sich der Traum vom eigenen Haus verwirk­lichen – trotz gestiegener Bauzinsen. © Westend61 / Kniel Synnatzschke

Mit dem richtigen Baukredit können Sie viele Zehn­tausend Euro Zinsen sparen. Dabei helfen unser Kredit-Vergleich, ein Check der Darlehensbedingungen und der Testbe­richt.

Immobilien­finanzierung Alle Testergebnisse für Darlehens­bedingungen der Bau­finanzierer

Voraus­setzungen klären

Im Ideal­fall fangen Sie an, sich mit der Haus­finanzierung zu beschäftigen, sobald Sie sich zum Kauf entschlossen haben. Dabei sollte Ihnen bewusst sein: Eine Immobilie ist nur dann das Richtige, wenn drei Bedingungen erfüllt sind:

  1. Sie müssen bereit sein, sich selbst um Reparaturen und alles zu kümmern, was früher der Vermieter erledigt hat.
  2. Sie sollten die Wohnung oder das Haus aller Voraus­sicht nach mindestens zehn Jahre nutzen. Bei einem Verkauf nach kurzer Zeit ist die Verlustgefahr allein schon wegen der hohen Kauf­neben­kosten hoch. Ist ein Umzug unver­meidlich, lässt sich eine eigene Immobilie zwar vermieten, das ist aber mit Aufwand verbunden.
  3. Eigenes Erspartes und Mittel von Eltern und Verwandten sollten mindestens 10 bis 20 Prozent des Kauf­preises und zusätzlich die Neben­kosten abdecken. Ein fünf- oder gar sechs­stel­liger Betrag sollte daher zur Verfügung stehen. Nur bei dauer­haft sehr hohem Einkommen kann ein Kauf ohne Eigen­kapital ausnahms­weise akzeptabel sein.

Immobilien­finanzierung – das bietet unser Vergleich

  • Aktuelle Zinsen für Immobilien­kredite. Nach dem Frei­schalten finden Sie monatlich aktualisiert die Zins­sätze von über 70 Banken, Versicherern und Kredit­vermitt­lern. Der Zinsvergleich der Stiftung Warentest enthält die Effektivzins­sätze für Darlehen mit 10, 15 und 20 Jahren Zins­bindung für eine 60-Prozent-Finanzierung, eine 80-Prozent-Finanzierung und eine 90-Prozent-Finanzierung. Zusätzlich finden Sie die aktuellen Konditionen für KfW-Kredite. Stand der Daten: 23. September 2022.
  • Darlehens­bedingungen der Baufinanzierer. Unsere Test­ergeb­nisse Darlehensbedingungen der Baufinanzierer zeigt Ihnen, welche Möglich­keiten Baufinanzierer bieten, in welchem Umfang Sondertilgungen oder ein Wechsel des Tilgungs­satzes möglich sind und wer Hypothekendarlehen an Selbst­ständige vergibt.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie auch Zugriff auf das PDF mit dem großen Kredit­vergleich aus Finanztest 4/2022. Der Artikel zeigt vier Modell­fälle, bei denen Sie durch die Wahl des richtigen Kredits bis zu 100 000 Euro und mehr sparen können.

Tipp: Wie Sie das für sich passende Finanzierungs­konzept finden und welche verschiedenen Kredite es gibt, lesen Sie in unserem kostenlosen Special Grundwissen Baufinanzierung. Umfassende Informationen über die Immobilien­preise in Deutsch­land finden Sie im großen Report Immobilienpreise.

Kreditsumme fest­legen

Der erste Schritt auf dem Weg zum Baukredit ist die Höhe der möglichen Kreditsumme. Am besten ist, zunächst fest­zulegen, bis wann der Kredit getilgt sein soll. Faust­regel: Bis zum Renten­eintritt sollten die Schulden weit­gehend zurück­gezahlt sein. Wer 47 Jahre alt ist, hat also in der Regel etwa 20 Jahre Zeit.

In der Tabelle lässt sich ablesen, wie hoch die anfäng­liche Tilgungs­satz sein muss, um die Schulden in der errechneten Dauer abzu­tragen. Wer 20 Jahre Zeit hat, muss bei einem Zins­satz von 2 Prozent einen anfäng­lichen Tilgungs­satz von etwa 4 Prozent wählen.

Tilgungs­satz bestimmen

Je nied­riger der Zins­satz ist und je weniger Zeit zur Verfügung steht, desto höher muss der Tilgungs­satz sein.

Zeitraum (Jahre)

Benötigter Tilgungs­satz (Prozent) zur Abzahlung des Kredits bei einem Zins­satz von … (Prozent)

1,00

1,50

2,00

2,50

3,00

3,50

4,00

10

9,51

9,28

9,04

8,81

8,59

8,37

8,15

15

6,18

5,95

5,72

5,50

5,29

5,08

4,88

20

4,52

4,29

4,07

3,86

3,66

3,46

3,27

25

3,52

3,30

3,09

2,88

2,69

2,51

2,33

30

2,86

2,64

2,44

2,24

2,06

1,89

1,73

35

2,39

2,17

1,98

1,79

1,62

1,46

1,31

Maximale Kreditrate für Hypothekendarlehen berechnen

Von der bisherigen Miete und Spar­leistung hängt ab, wie viel wirk­lich trag­bar ist.

Die Miete samt Neben­kosten fällt nach dem Kauf weg. Dafür tragen Eigenheimbe­wohner Kosten, die bisher ihr Vermieter über­nahm, zum Beispiel für die Instandhaltung. 3,50 bis 4,00 Euro pro Quadrat­meter und Monat sind ein guter Anhalts­punkt für Neben­kosten und Instandhaltung, also 350 bis 400 Euro im Monat bei 100 Quadrat­metern.

Bei der Spar­leistung ist es sinn­voll, sich nicht auf das Gedächt­nis zu verlassen, sondern die Konto­auszüge mehrerer Monate durch­zugehen, um schwarz auf weiß zu sehen, was das eigene Leben kostete und wie viel tatsäch­lich zum Sparen übrig blieb.

Maximalen Kauf­preis ausloten

Neben dem Kredit zählt das sofort verfügbare Eigen­kapital zum Gesamt­budget für den Kauf. Es ist sinn­voll, alle Guthaben auf Tages­geld­konten, Giro­konten, Spar­verträgen, Wert­papierdepots und weiteren Stellen aufzulisten und zu vermerken, ob das Geld sofort oder später verfügbar ist – und etwa später für Sondertilgungen einge­setzt werden kann.

Reserve einkalkulieren

Nicht immer ist ein Verkauf von Vermögens­werten möglich oder sinn­voll. Eine Reserve von zum Beispiel 10 Prozent und die Kosten für Umzug und etwaige Reno­vierungs­arbeiten sollten abge­zogen werden:

Neben­kosten nicht unterschätzen

Das Budget muss die Gesamt­kosten abdecken, also 100 Prozent des Kauf­preises und die Neben­kosten. Dazu zählen Notar- und Grund­buch­kosten, die Grund­erwerb­steuer und eventuell eine Maklerprovision. Je nach Bundes­land können sie bis 12 Prozent des Kauf­preises ausmachen. In Nord­rhein-West­falen sind es zum Beispiel bis zu 12,07 Prozent vom Kauf­preis. Mit dem Kauf­preis machen die Gesamt­kosten also 112,07 Prozent aus.

Rechenbei­spiel

Grund­erwerb­steuer

6,5 %

Maklerprovision

+ 3,57 %

Notar­kosten

+ 1,5 %

Grund­buch

+ 0,5 %

Kauf­neben­kosten

= 12,07 %

Eigen­kapital locker machen

Das Ersparte sollte mindestens für die Neben­kosten des Kaufs reichen, am besten plus 10 Prozent – optimaler­weise: 20 Prozent – des Kauf­preises. Banken verlangen oft hohe Zins­aufschläge, wenn der Kredit eine Grenze von 80 oder 90 Prozent des Kauf­preises über­steigt. Eine 100-Prozent-Finanzierung kommt nur für Kreditnehmer mit sehr gutem und sicherem Einkommen infrage.

Tipp: Je mehr Eigen­kapital sie mitbringen, desto bessere Zins­angebote machen die Baufinanzierer. Falls zum Beispiel 5 000 Euro reichen würden, um einen güns­tigeren Zins zu bekommen, dann macht sich der Aufwand bezahlt, den Betrag noch aufzutreiben, zum Beispiel bei Verwandten. Mit Hilfe unseres Grenzzinsrechners können Sie berechnen, wie viel Zinsen Sie sparen können, wenn Sie durch den Einsatz von etwas mehr Eigen­kapital einen besseren Zins­satz bekommen.

So teuer darf das Haus werden

Mit unserem Hauspreis-Rechner können Sie ermitteln, wie viel Kredit Sie für Ihr Haus aufnehmen können und wie viel das Haus oder die Wohnung höchs­tens kosten darf.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Wünsche an die Finanzierung definieren

Bevor Sie sich auf die Suche nach konkreten Finanzierungs­angeboten machen, sollten Sie über­legen, was für Ihre Immobilien­finanzierung alles wichtig ist. In zwei Jahren nimmt vielleicht der Ehepartner Elternzeit, in zehn Jahren wird die Lebensversicherung ausgezahlt? Sie sollten alles bedenken, was sich auf Ihre finanzielle Lage auswirken könnte.

Wie zins­sicher soll die Baufinanzierung sein?

Auch persönliche Einstel­lungen gehören dazu. Risikoscheue Menschen wollen vielleicht Zins­sicherheit, bis der gesamte Kredit getilgt ist, weil schließ­lich niemand weiß, wie sich die Zinsen entwickeln. In der Regel ist es ohnehin sinn­voll, sich die derzeit nied­rigen Zinsen möglichst lange zu sichern, etwa über 20 oder 25 Jahre.

Für Kunden, die sich auf Dauer einen Zins­satz sichern wollen, ist ein Voll­tilgerdarlehen eine gute Wahl. Bei Voll­tilgerdarlehen sind die Konditionen bis zur voll­ständigen Tilgung der Schulden fest­geschrieben. Eine Anschlussfinanzierung ist nicht notwendig.

Tipp: Welche Kredit­institute güns­tige zins­sichere Darlehen anbieten, zeigt unser Zinsvergleich Volltilgerdarlehen und Bauspar-Kombikredite.

Und wie flexibel?

Viele Banken bieten auch flexible Optionen. Wer sich nicht sicher ist, dass das Familien­einkommen auf Dauer auf dem derzeitigen Niveau bleibt, sucht sich für den Haus­kredit einfach einen Finanzierer, der ihm ein- oder gar mehr­mals erlaubt, den Tilgungs­satz zu wechseln. Viele Kreditanbieter akzeptieren Sondertilgungen. Oft gibt es dieses Recht sogar ohne einen Zins­aufschlag.

Tipp: Unsere Tabelle Darlehensbedingungen der Baufinanzierer hilft Ihnen dabei, den Anbieter zu finden, der zu Ihren Bedürf­nissen am besten passt.

Fördermittel in Anspruch nehmen

Bund, Länder, Gemeinden, Kirchen und eventuell auch der eigene Arbeit­geber fördern den Kauf von Eigen­heimen auf vielerlei Arten. Es lohnt sich, nach geeigneten Programmen zu suchen, die für die eigene Finanzierung passen. Wichtigster Fördermittel­geber ist die staatliche KfW-Bank. Sie fördert Neubau, Kauf und Sanierung mit zinsvergünstigten Krediten und Zuschüssen.

Der Staat fördert Energiesparmaß­nahmen

Besonders hoch gefördert wird das energieeffiziente Bauen und Modernisieren. Je nach Maßnahme stehen über die Bundesförderung für effiziente Gebäude Kredite bis 150 000 Euro und Zuschüsse bis 37 500 Euro zur Verfügung.

KfW-Kredite in die Immobilien­finanzierung einbeziehen

Auf den ersten Blick weniger attraktiv sind Förderkredite aus dem Wohn­eigentums­programm der KfW. Dafür sind die Anforderungen weniger hoch. Bauherren und Immobilienkäufer können in dem Programm einen Kredit von bis zu 100 000 Euro erhalten. Der Zins­satz steht für maximal zehn Jahre fest und ist meist allenfalls Durch­schnitt. Außerdem dürfen Kreditnehmer während der Zins­bindung weder kostenfreie Sondertilgungen leisten noch die Monats­rate ändern.

Attraktive Bauzinsen – der Mix machts

Als Teil der Gesamt­finanzierung kann sich der Förderkredit trotzdem lohnen. Denn Banken verlangen oft einige Tausend Euro weniger Zinsen, wenn der Kunde ihre Kredite mit einem KfW-Darlehen aus dem Wohn­eigentums­programm kombiniert.

Möglich wird das, wenn die Bank den KfW-Kredit nicht im Beleihungs­auslauf, dem Anteil des Gesamt­kredits am Immobilien­wert, berück­sichtigt. Im Mix mit dem KfW-Darlehen gilt dann der Topzins für eine 60-Prozent-Finanzierung – so als hätte der Kunde 100 000 Euro mehr Eigen­kapital.

Zins­vorteil bei fast jeder zweiten Bank

In einer Finanztest-Umfrage im Herbst 2019 bot fast die Hälfte der 65 befragten Banken und Kredit­vermittler das Bank­darlehen mit KfW-Darlehen güns­tiger an als ohne. Vor allem bei Sparkassen und Genossen­schafts­banken wirkte ein KfW-Kredit oft wie ein Katalysator für eine güns­tigere Baufinanzierung.

Zins­erhöhungs­risiko verringern

Einen Nachteil des KfW-Darlehens müssen Kreditnehmer allerdings in Kauf nehmen: Weil die Staats­bank die Zinsen längs­tens für zehn Jahre fest­schreibt, bleibt am Ende der Zins­bindung meist eine erhebliche Rest­schuld. Für die nötige Anschlussfinanzierung müssen sie vermutlich einen höheren Zins­satz zahlen als heute. Es gibt aber Möglich­keiten, das Zins­erhöhungs­risiko zu begrenzen. So bietet es sich an, den KfW-Kredit mit einem Bank­darlehen zu kombinieren, dessen Zins­bindung erst in 15 oder 20 Jahren endet. Eine Zins­erhöhung nach zehn Jahren trifft dann nur einen eher kleinen Teil der Gesamt­finanzierung.

Hohe Tilgung, minimale Rest­schuld

Außerdem können Kreditnehmer mit ihrer Bank für das KfW-Darlehen eine möglichst hohe Tilgung vereinbaren, damit am Ende der Zins­bindung nur eine kleine, im Ideal­fall gar keine Rest­schuld mehr bleibt. Damit die Kreditraten dadurch insgesamt nicht zu hoch werden, können sie im Gegen­zug die Tilgung für das Bank­darlehen auf ein Minimum beschränken, bis sie das KfW-Darlehen komplett getilgt haben.

KfW-Darlehen: Rechner zeigt Zins­ersparnis

Mit unserem Rechner können Sie heraus­finden, ob –und wenn ja: in welcher Höhe – Sie mit einem KfW-Kredit Zinsen sparen können.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Angebote einholen

Wenn ungefähr fest­steht, welche Immobilien infrage kommen und was sie in etwa kosten, ist es an der Zeit, Beratungs­termine zur Finanzierung bei mehreren Banken und Vermitt­lern zu vereinbaren. Die eigene Haus­bank sollte auf keinen Fall die einzige Anlauf­stelle sein.

Kredit­vermittler konsultieren

Sinn­voll ist es, neben anderen Banken auch Kredit­vermittler zu konsultieren. Sie haben einen guten Über­blick über den Markt und können einschätzen, welcher Baufinanzierer zu welchem Kunden passt. Auch viele Banken treten inzwischen als Vermittler auf, wenn sie selbst kein passendes Angebot haben. Unsere Über­sicht über die Darlehensbedingungen der Baufinanzierer zeigt, welche Banken das sind.

Regionale Anbieter von Baukrediten oft güns­tiger

Kreditnehmer sollten möglichst auch eine regionale Bank nach einem Angebot fragen. In unseren Zins­vergleichen schneiden sie oft am besten ab.

Termin gut vorbereiten

Es empfiehlt sich, schon zum ersten Beratungs­termin aussagekräftige Unterlagen mitzunehmen. Dazu zählen Aufstel­lungen der Einkünfte und Ausgaben, der Vermögens­werte und Schulden. Falls schon der Kauf einer konkreten Immobilie im Raum steht, benötigen die Berater detaillierte Informationen, unter anderem eine Beschreibung (Exposé), Fotos und einen Grund­riss.

Immobilien­finanzierung Alle Testergebnisse für Darlehens­bedingungen der Bau­finanzierer

Angebote vergleichen

In unserem Vergleich Hypothekenzinsen klaffen güns­tige und teure Kredit­angebote oft um mehr als einen vollen Prozent­punkt auseinander. Die Zins­unterschiede summieren sich im Laufe der Jahre nicht selten auf mehrere zehn­tausend Euro. Das zeigt, wie sehr sich bei der Immobilien­finanzierung ein Preis­vergleich lohnen kann.

Auf identische Vorgaben achten

Der Preis­vergleich ist aber nur aussagekräftig, wenn die Banken von den gleichen Vorgaben ausgehen, also Kreditsumme, Zins­bindung und Monats­rate identisch sind. Ein Zins­vergleich ist also nur möglich, wenn diese Basis­daten fest­stehen. Auch die Möglich­keiten für Sondertilgungen und Raten­wechsel sollten gleich sein.

Maßstab ist der Effektivzins

Der Effektivzins ist das entscheidende Vergleichs­kriterium für Baudarlehen. Er berück­sichtigt fast alle Kosten, die mit dem Kredit verbunden sind, etwa Vermitt­lerprovisionen und Wert­ermitt­lungs­kosten. Die Banken müssen bei Kredit­angeboten stets den Effektivzins angeben.

Rest­schuld kennen

Kreditnehmer sollten wissen, wie hoch die Rest­schuld am Ende der Zins­bindung ist. In dieser Höhe brauchen sie später einen Anschlusskredit. Und dessen Zins­satz hängt von der Entwick­lung am Kapitalmarkt ab. Für den Kredit­vergleich ist die Höhe der Rest­schuld nur aussagekräftig, wenn Auszahlungs­betrag und Monats­rate identisch sind.

Tipp: Die Termine, an denen die Berater Kredit­angebote für den Kauf einer konkreten Immobilie unterbreiten, sollten zeitlich möglichst dicht beieinander­liegen, am besten inner­halb einer Woche.

Kredit- und Tilgungs­rechner

Unser Kredit­rechner hilft dabei, die Angebote zu vergleichen und die Rest­schuld am Ende der Zins­bindung oder den passenden Tilgungs­satz zu berechnen.

{{data.error}}

{{accessMessage}}

Wichtig: Kredit­zusage abwarten!

Der Wunsch­finanzierer ist ausgewählt. Er braucht nun so schnell wie möglich alle noch fehlenden Unterlagen des Kunden. Erst wenn der Anbieter eine verbindliche Finanzierungs­zusage abge­geben hat, sollten Sie den Bau- oder Kauf­vertrag beim Notar unter­schreiben.

Immobilien­finanzierung Alle Testergebnisse für Darlehens­bedingungen der Bau­finanzierer

90

Mehr zum Thema

  • Rechner Immobilien­kredite Mit Eigen­kapital Zinsen sparen

    - Mit dem Grenz­zins­rechner der Stiftung Warentest können Sie berechnen, wie viel Zinsen Sie sparen, wenn sie vorhandene Geld­anlagen für mehr Eigen­kapital auflösen.

  • KfW-Darlehen Vergleichs­rechner Güns­tiger mit oder ohne KfW-Kredit?

    - Unser KfW-Vergleichs­rechner ermittelt, ob und wie viel Zinsen Sie bei Ihrer Finanzierung sparen, wenn Sie ein Bank­darlehen mit einem Förderkredit der KfW kombinieren.

  • Vorfälligkeits­entschädigung Das darf die Bank verlangen (mit Rechner)

    - Kreditnehmer, die ihr Hypotheken­darlehen vorzeitig ablösen, müssen eine Vorfälligkeits­entschädigung zahlen. Hier können Sie berechnen, wie viel die Bank verlangen darf.

90 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.03.2022 um 12:02 Uhr
Baudarlehen (lange Zinsbindung) über Commerzbank

@Bananmilch86: Baudarlehen werden auf unterschiedlichen Vertriebswegen vergeben.
Oft vergeben Banken, Sparkassen, Lebensversicherer und Bausparkassen nur eigene Baudarlehen.
Es zeigt sich aber immer häufiger, dass Darlehen auch von diesen Anbietern vermittelt werden. Das bedeutet, dass zum Beispiel die Commerzbank, wie in Ihrem Fall, sowohl eigene Produkte vertreibt, als auch Produkte anderer Institute. In unserer letzten Abfrage hat die Commerzbank Darlehen von der Degussa Bank und der AXA vergeben.
Sie bedienen sich auf sogenannten Plattformen, die eine Vielzahl von Angeboten haben und fungieren dann als Kreditvermittler.
Das hat den Vorteil, so auch Angebote für zum Beispiel auch lange Laufzeiten zu machen. Dadurch wird die Produktpallette des Instituts erweitert. Verwunderlich ist es nur, dass die Commerzbank Ihnen diese Information nicht geben konnte. In unserem Produktfinder "Darlehensbedingungen der Baufinanzierer" finden sie auch diese Information.

Bananenmilch86 am 07.03.2022 um 17:00 Uhr
Commerzbank bietet keine Zinsbindungen über 20 J.

Sehr geehrte Damen und Herren, vorweg: ich bin ein treuer, langjähriger Kunde.
Entgegen der Stiftung Warentest (Finanztest 11/2021) bietet die Commerzbank gar keine Zinsbindungen über 20 Jahre hinaus an. Also weder 25 Jahre Zinsbindung und schon gleich gar nicht 30 Jahre Zinsbindung. Dies bestätigte mir sowohl eine Commerzbank aus Bayern als auch eine Commerzbank aus Frankfurt. Solche Zinsbindungen hatten Sie auch lt. eigenen Angaben noch nie.
Mir ist schleierhaft, wie Sie dann zu dem Testergebnis kommen, dass die Commerzbank in Ihrem Musterbeispiel (Kaufpreis Immobilie 375.000 Euro, Kreditsumme 300.000 Euro (80 % Finanzierung) (=Stand: 1.9.2021) sowohl bei Krediten mit 25 Jahren Zinsbindung als auch bei Krediten mit 30 Jahren Zinsbindung relativ weit vorne dabei sein soll.
Könnten Sie dies erklären?

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.10.2021 um 12:41 Uhr
Keine Irreführung beim Testsieger und beim Artikel

@infedele: Vielen Dank für Ihre Anmerkung. Der von Ihnen angesprochene Zinsvergleich, bei dem die Volksbank Münsterland das günstigste Angebot machte, stammt vom 1. Februar 2021. Es galt für folgendes Modell: Eine Immobilie für 300 000 Euro soll voll finanziert werden, nur die Kaufnebenkosten können mit Eigenkapital bezahlt werden. Der Kunde wünscht 20 Jahre Zinsbindung und eine Tilgung mit 2,5 Prozent.
In unseren Veröffentlichungen weisen wir stets darauf hin, dass es nicht die EINE günstige Bank gibt, deshalb nennen wir auch ausdrücklich keine Testsieger. Wortwörtlich schreiben wir zum Beispiel in dem von Ihnen genannten Artikel: "Die eine günstige Bank gibt es nicht. Welcher Anbieter wann die beste Konditionen bietet, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Dazu gehören etwa Darlehenshöhe, eingesetztes Eigenkapital und die Immobilie selbst. Außerdem können sich Konditionen kurzfristig ändern. Der Anbieter, der an einem Tag Spitzenreiter ist, kann schon am nächsten Tag im Mittelfeld liegen." Unsere monatlichen Zinsvergleiche helfen, das aktuelle Zinsniveau einzuschätzen. Für die eigene Finanzierung empfehlen wir daher stets, immer mehrere Angebote für den eigenen Fall bei unterschiedlichen Banken einzuholen und mit Hilfe unserer Checklisten zu vergleichen. Übrigens: Eine Vollfinanzierung für 1,26 Prozent ist zum derzeitigen Zeitpunkt nicht das schlechteste Angebot.

infedele am 02.10.2021 um 11:30 Uhr
Irreführung beim Testsieger und beim Artikel

In Ihrem letzten kostenpflichtigen Artikel haben Sie großspurig geschrieben, dass man beim Testsieger der Volksbank Münsterland 66 500 Euro Zinsvorteil gegenüber den letztplatzierten bei Vollfinanzierung gegenüber dem letzen erzielen kann; Zins dabei 1,05 %. Ich selbst habe aktuell eine Finanzierung konkret angefragt mit folgendem Ergebnis:
1. die 1,05 % gibt es nur für eine Betragshälfte, die andere Finanzierungshälfte wird mit 1,57 % eingepreist, so dass am Ende ein effektiver Zins von 1,26 % steht !
2. die Bearbeitungszeit nach Anfrage dauert knapp 1 Woche + dass daraufhin überhaupt die eingereichte Immobilie bewertet wird liegt bei nochmals 8 Tagen, um danach ein Finanzierungsgespräch nochmals + 5 - 7 Tage später zu bekommen; also in der Summe muss man hier volle 3 Wochen abwarten, bis alles abgearbeitet wird.
3. Conclusio: Stiftung Warentest prüft die Finanzierungsbedingungen nicht - verlässt man sich hier auf Zuruf der Bank? Lockangebot der Bank, die überlastet ist.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.04.2021 um 14:20 Uhr
Abtretungsverbot / Kreditverkauf

@Nobbi54: Wir haben in der Untersuchung nicht abgefragt, welche Banken Kredite mit einem Abtretungsverbot anbieten. Es gibt Banken, die damit werben, dass sie Forderungen nicht an Dritte abtreten, solange der Kunde seine Verpflichtungen erfüllt.
Das Problem des Forderungsverkaufs (insbesondere bei sogenannten notleidenden Krediten) wurde 2008 durch das Risikobegrenzungsgesetz weitgehend entschärft. Unter anderem wurde klargestellt, dass Käufer von Grundschulden genauso an die Sicherungszweckerklärung des Darlehensvertrags gebunden sind wie die finanzierende Bank. Wird eine Zwangsvollstreckung eingeleitet, muss das von Amts wegen geprüft werden. Seitdem sind uns keine Missbrauchsfälle mehr bekannt geworden. (maa)