Unser Rat

Vertrag. Lassen Sie den Bau- oder Kaufvertrag von unabhängigen Experten überprüfen, etwa von einer Verbraucherzentrale, vom Bauherrenschutzbund oder vom Verband der Privaten Bauherren.

Bewirtschaftungskosten. Vergessen Sie nicht, dass neben den Kreditraten Bewirtschaftungskosten anfallen. Fordern Sie vom Verkäufer die letzten Betriebskostenabrechnungen. Kalkulieren Sie bei Neubauten mit monatlich 2 bis 3 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Tilgung. 1 Prozent Tilgung für den Kredit ist in der aktuellen Niedrigzinsphase zu wenig. Sie sollten mindestens 2 Prozent tilgen oder die Restschuld mit Sonder­tilgungen schneller abbauen können. Achten Sie darauf, dass Sie die Kredite bis zum Ruhestand abzahlen können.

Finanzierungsplan. Lassen Sie sich für jedes Finanzierungsangebot einen kompletten Finanzierungsplan bis zur vollständigen Entschuldung aufstellen.

Zinsbindung. Sichern Sie sich die derzeit niedrigen Zinsen langfristig. Kredite mit 15 oder 20 Jahren Zinsbindung sind kaum noch teurer als Kredite mit 10 Jahren Zinsbindung.

Zinserhöhung. Lassen Sie sich vorrechnen, wie sich Ihre monatliche Belastung bei einem Zinsanstieg auf 7 bis 8 Prozent nach Ablauf der ersten Zinsbindung erhöht.

Bausparfinanzierung. Wenn Sie sofort finanzieren wollen, lohnt es sich meist nicht, dafür noch einen Bausparvertrag abzuschließen. Die Kombination mit ­einem Kredit zur Vorfinanzierung der Bausparsumme ist in der Regel zu teuer.
Wenn Sie sich trotzdem Bausparange­bote einholen: Bestehen Sie darauf, dass die Bausparkasse schriftlich den Gesamteffektivzins inklusive der Sparbeiträge und Abschlussgebühren nennt.

Kapitallebensversicherung. Schließen Sie keine Kapitallebensversicherung ab, wenn Sie jetzt oder später bauen oder ein Haus kaufen wollen (siehe „Vorsicht, Lebensversicherung!“).

Dieser Artikel ist hilfreich. 1081 Nutzer finden das hilfreich.