Blick ins Grüne: Auch ältere Ehepaare können gelassen in die Zukunft sehen.

Rund jeder vierte Erst­käufer einer Immobilie ist heute älter als 55 Jahre alt. Warum auch nicht? Oft stehen für die Finanzierung ein gutes Einkommen und ausreichend Erspar­nisse zu Verfügung. Eine Stich­probe der Stiftung Warentest zeigt: Viele Banken sind offen für ältere Immobilienkäufer. Aber es gibt große Zins­unterschiede.

Kompletten Artikel freischalten

TestImmobilien­kredit mit 55 plus21.01.2020
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 12 Seiten).

Ein Höchst­alter gibt es nur selten

Das Alter allein ist kein Hinderungs­grund für eine Kredit­vergabe. Das ist das Ergebnis unserer Umfrage unter 73 Baufinanzierern. Keines der befragten Kredit­institute verlangt, dass ein Darlehen bei Renten­eintritt komplett getilgt sein muss und nur eine Bank nannte ein generelles Höchst­alter bei Kredit­aufnahme.

Das bietet der Vergleich Immobilien­kredit 55 plus

Zins­konditionen. Die Tabellen zeigen güns­tige und teure Anbieter für drei Modell­fälle. In Modell­fall A möchte ein 59-jähriger Käufer 60 Prozent seiner 250 000 Euro teuren Immobilie beleihen und bis Ende der Zins­bindungs­frist in sieben oder in zehn Jahren komplett zurück­zahlen. In Modell­fall B läuft die Finanzierung über 20 Jahre. Die Monats­rate ist mit gut 500 Euro nur gering, es bleibt eine Rest­schuld. In Modell­fall C möchte der Kreditnehmer mit Renten­beginn die Rate deutlich senken.

Rahmenbedingungen. Es gibt keine gesetzliche Regelung, nach der Kreditnehmer in der Lage sein müssen, einen Immobilien­kredit inner­halb ihrer statistischen Lebens­erwartung zurück­zuzahlen. Viele Banken haben aber eigene Richt­linien für die Kredit­vergabe an Ältere. Wir haben die Anbieter nach ihren Bedingungen für eine Immobilien­finanzierung 55 plus gefragt.

Check­liste. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, was Sie bei der Suche nach einer güns­tigsten Eigenheim­finanzierung beachten müssen.

Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus Finanztest 2/2020.

Hohe Unterschiede bei den Zinsen

Über­raschend hoch waren die Zins­unterschiede, die wir in unserem Vergleich der Immobilien­kredite 55 plus gefunden haben. In einem Fall zahlt der Kunde beim teuersten Anbieter sieben Mal mehr Zinsen als beim güns­tigsten. Empfehlens­wert ist deshalb immer, nicht nur die Haus­bank, sondern mindestens auch einen oder zwei Kredit­vermittler zu fragen. Vermittler haben einen Über­blick über die Konditionen vieler Banken.

Leser­aufruf

Haben Sie mit über 55 Jahren eine Immobilie finanziert oder planen Sie dies in nächster Zeit? Wir möchten gern wissen, wie die Bank auf Ihren Kredit­wunsch reagiert hat. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit unter immobilienkredit55plus@stiftung-warentest.de.

Per Post an Stiftung Warentest/Finanztest, „Immobilien­kredit55plus“, Lützowplatz 11–13, 10785 Berlin.

Dieses Thema wurde am 21. Januar 2020 voll­ständig aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare beziehen sich auf die Vorgänger­unter­suchung zum Thema.

Jetzt freischalten

TestImmobilien­kredit mit 55 plus21.01.2020
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 12 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1192 Nutzer finden das hilfreich.