Immobilienbeteiligung Meldung

Lange umstritten: In Wohnhäuser, die vor 2007 gebaut wurden, dürfen Reits nicht investieren.

Anleger können bald in steuerbegünstigte börsennotierte Immobilien-Aktiengesellschaften investieren. Der Bundesrat billigte Ende März die Einführung der „Real Estate Investment Trusts“ (Reits). Damit können Reits rückwirkend zum 1. Januar 2007 zugelassen werden. Experten rechnen erst Ende des Jahres mit den ersten deutschen Angeboten.

Reits sind von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit, wenn sie ihre Erträge fast vollständig an ihre Anleger ausschütten. Diese müssen dann die Erträge versteuern.

Attraktiv sind Reits vor allem für Firmen, die ihre stillen Immobilienreserven steuersparend an die Börse bringen wollen.

Für Privatanleger sind die spekulativen Papiere bestenfalls als Beimischung geeignet. Denn ihre Kurse hängen nicht nur von der Preisentwicklung am Immobilienmarkt ab, sondern sind auch den Schwankungen der Aktienmärkte ausgesetzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 70 Nutzer finden das hilfreich.