Fördermittel: Zuschüsse und günstige Kredite

Wohn-Riester: Käufer und Bauherren von selbstgenutztem Wohneigentum, die ein spezielles Riester-Darlehen abschließen, bekommen für die Tilgung die gleichen Zulagen und Steuervorteile wie für einen Riester-Sparvertrag. Zwar müssen sie die geförderten Beträge im Alter versteuern, doch die Förderung ermöglicht eine schnellere Tilgung des Darlehens und damit eine hohe Zinsersparnis. Riester-Darlehen lohnen sich deshalb noch mehr als andere Riester-Verträge (siehe Test Eigenheimfinanzierung).

Länderförderung: Die meisten Bundesländer unterstützen zukünftige Wohneigentümer mit Zuschüssen oder zinsvergünstigten Darlehen. Allerdings ist der Kreis der Förderberechtigten oft eingeschränkt, Zielgruppen sind meist Familien mit Kindern. Häufig gelten Einkommensgrenzen. Informationen unter www.baufoerderer.de.

Kommunen: Städte und kleinere Gemeinden locken Bauwillige oft mit günstigen Baugrundstücken oder Baukostenzuschüssen. Informationen gibt die Gemeindeverwaltung.

KfW-Kredite: Für den Bau oder Kauf besonders energieeffizienter Häuser vergibt die staatliche KfW-Bank unschlagbar günstige Darlehen. Für den Neubau gibt es bis zu 50 000 Euro Kredit ab 2,47 Prozent effektiv, für den Kauf eines neusanierten Altbaus bis zu 75 000 Euro für 1,41 Prozent effektiv (Stand 3. August 2009). Mehr dazu unter www.kfw.de, Tel. 0 18 01/33 55 77.

Erneuerbare Energien: Hausbesitzer, die sich für eine Solaranlage, einen Holzpelletkessel oder eine Wärmepumpe entscheiden, bekommen Zuschüsse vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Möglich sind Zuschüsse in Höhe von 5 000 Euro und mehr. Informationen unter www.bafa.de oder Tel. 061 96/90 86 25.

Eine Fördermittelübersicht gibt der Test Eigenheimförderung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1295 Nutzer finden das hilfreich.