Immobilien Meldung

„Wir haben die Höhe der Belastung vor dem Kauf, 30 Jahre nach der Anwendung, unterschätzt“, sagt Albrecht Petzoldt.

Gesundheitsschädliche Holzschutzmittel, Parkettkleber, die Krebs erzeugende Gifte enthalten oder asbestverseuchte PVC-Fußböden - in vielen alten Häusern stecken unsichtbare Gifte. Häufig sind Immobilien aus den Fünfziger- bis Siebzigerjahren betroffen. Eine Schadstoffanalyse schafft schnell Klarheit. Hauskäufer sollten sie so früh wie möglich durchführen lassen, damit mögliche Kosten für die Sanierung nicht unnötig teuer werden.

Finanztest sagt, welche Schadstoffe in Häusern stecken können und was Hauskäufer in diesem Fall tun sollten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2442 Nutzer finden das hilfreich.