Immobilien Test

Wird der Bauspar­vertrag viel zu spät zugeteilt, entsteht bei Kombikrediten eine riesige Finanzierungs­lücke.

Durch die Kombination eines Immobilien­kredits mit einem Bauspar­vertrag versprechen sich Haus- und Wohnungs­käufer mehr Zins­sicherheit für ihre Finanzierung. Doch die Rechnung geht längst nicht immer auf. Schwäbisch Hall und Wüstenrot werben mit nied­rigen Zinsen für Kombikredite, die sich bei steigenden Zinsen als Kostenfalle entpuppen, wie die Finanztest-Analyse zeigt.

Neue Effektivzins­angabe

Über 20 Jahre lang hat Finanztest mehr Trans­parenz für Kombikredite der Bausparkassen gefordert. Seit dem 21. März 2016 müssen Bausparkassen nun den Effektivzins der Gesamt­finanzierung nennen, wenn sie ein Darlehen mit einem Bauspar­vertrag kombinieren. Solche Kombikredite bieten Bausparkassen als Alternative zu einer gewöhnlichen Bank­finanzierung an. Das Konzept: Für sein Darlehen zahlt der Kunde zunächst nur Zinsen. Statt zu tilgen, spart er einen Bauspar­vertrag an, mit dem er das Darlehen später auf einen Schlag zurück­zahlt. Sind Darlehen und Bauspar­vertrag gut aufeinander abge­stimmt, stehen die Zinsen fest, bis alle Schulden getilgt sind.

Kombikredite leichter vergleich­bar

Der neue Effektivzins enthält nicht nur die Kreditzinsen, sondern auch alle Gebühren und Sparbeiträge für den Bauspar­vertrag. Dadurch lassen sich die Kombikredite viel leichter als bisher mit Krediten von Banken vergleichen. Das gilt aber nur für Kombikredite, bei denen der Bauspar­vertrag zugeteilt wird, wenn die Zins­bindung des Voraus­darlehens endet. Nur dann stehen Zinsen und Raten während der gesamten Lauf­zeit fest.

Kostenfalle bei Schwäbisch Hall und Wüstenrot

Endet die Zins­bindung dagegen schon viele Jahre, bevor der Bauspar­vertrag ausgezahlt wird, können sich Kreditnehmer nicht auf den Effektivzins verlassen. Schlimmer noch: Ihnen droht eine gefähr­liche Kostenfalle. Das zeigt die Finanztest-Analyse von Kreditbei­spielen, mit denen Schwäbisch Hall und Wüstenrot werben.

Das bietet der Finanztest-Artikel

Die Immobilien­experten der Stiftung Warentest erklären,

  • nach welchen Kriterien die Bausparkassen Verträge zuteilen,
  • warum Kreditnehmer mit den Kombikrediten von Schwäbisch Hall und Wüstenrot ein viel höheres Zins­erhöhungs­risiko eingehen als mit dem Bank­darlehen,
  • welche zusätzlichen Kosten Kreditnehmern drohen, wenn der Bauspar­vertrag erst Jahre nach Ende der Zins­bindung des Voraus­darlehens zugeteilt wird,
  • unter welchen Voraus­setzungen eine Bauspar­finanzierung dennoch eine gute Alternative zu einem Bank­darlehen sein kann.

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.