Immobilien­preise

Fünf Tipps für Ihre Finanzierung

97
Immobilien­preise - Immobilien kaufen trotz Zins-Schock
Baupreise. Nach Angaben des statistischen Bundes­amts stiegen die Baupreise für Wohn­eigentum im zweiten Quartal 2022 und 17,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahres­quartal. © Adobe Stock / ah_fotobox

Nach dem jüngsten Zins­anstieg müssen Sie jetzt erst recht auf eine solide Finanzierung achten.

Immobilien­preise Immobilien kaufen trotz Zins-Schock

1. Ausreichend Eigen­kapital einplanen

Aus eigenen Mitteln sollten Sie sämtliche Neben­kosten und mindestens 10 Prozent, besser 20 Prozent des Kauf­preises finanzieren können. Setzen Sie Ihr verfügbares Eigen­kapital bis auf eine Sicher­heits­reserve von zum Beispiel drei Monats­gehältern zur Finanzierung ein.

2. Lange Zins­bindung vereinbaren

Vor weiteren Zins­erhöhungen schützt nur eine lange Zins­bindung. Wenn Sie sich nicht mehr als 3 Prozent anfäng­liche Tilgung im Jahr für Ihren Kredit leisten können, sollten Sie feste Zinsen für mindestens 15 oder 20 Jahre vereinbaren.

3. Nicht bei der Tilgung sparen

Mindestens 2 Prozent Anfangs­tilgung sind nötig, damit Sie nicht länger als 30 Jahre brauchen, um Ihren Kredit abzu­zahlen. Hüten Sie sich davor, 1 Prozent Tilgung mit einer kurzen Zins­bindung von 5 oder 10 Jahren zu kombinieren. Dann ist die Rest­schuld am Ende hoch. Ist das Zins­niveau gestiegen, wenn der Anschluss­kredit ansteht, kann das die Finanzierung schnell gefährden.

4. Wahl­rechte sichern

Falls sich Ihr Einkommen oder Vermögen nach einiger Zeit ändert, helfen Tilgungs­wahl­rechte dabei, Ihre Finanzierung anzu­passen. Das Recht auf jähr­liche Sondertilgungen bis zu 5 Prozent der Kreditsumme bieten viele Banken ohne Aufschlag. Besonders flexibel sind Sie, wenn Sie den Tilgungs­satz während der Zins­bindung erhöhen oder senken dürfen. Die Mehr­zahl der Banken bietet so etwas an.

5. Angebote vergleichen

Holen Sie mehrere Kredit­angebote ein. Mit einem Zins­vorteil von wenigen Zehntel Prozent­punkten sparen Sie während der Lauf­zeit schnell einen fünf­stel­ligen Betrag. Güns­tige Banken und Kredit­vermittler finden Sie in unserem monatlich aktualisierten Hypothekenzinsvergleich.

Immobilien­preise Immobilien kaufen trotz Zins-Schock

97

Mehr zum Thema

97 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.12.2022 um 11:02 Uhr
Immobilienpreise für Einfamilienhäuser

@logwood: Wie gesagt, es handelt sich bei der Darstellung nicht um die Preise von Immobilien, die aktuell zum Verkauf stehen, sondern um Preise der in der Vergangenheit getätigten Verkäufe.
Wer den Neubau einer Immobilie plant, muss aufgrund der aktuellen Marktsituation mit zum Teil erheblichen Abweichungen rechnen. Hier kann die Übersicht helfen, nach Regionen mit einem niedrigen Preisniveau zu suchen.

logwood am 14.12.2022 um 17:33 Uhr
Immobilienpreise fpr EFH-Ihre Antwort 14.12.22

Ihre Antwort sellt mich nicht zufrieden. Ich denke, wenn die Werte der vdp so weit von der Realität abweichen wie von mir dargestellt, dann kann auf die Veröffentlichung verzichtet werden und die sicherlich nicht unbedeutenden Kosten verzichtet werden.
Oder sollte ich bei meiner Beispielrechnung etwas falsch gemacht haben?

Profilbild Stiftung_Warentest am 14.12.2022 um 13:52 Uhr
Immobilienpreise für Einfamilienhäuser

@logwood: Die Daten erheben wir nicht selbst, sondern sie stammen von vdpResearch, dem Forschungsinstitut des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp). Die dort gesammelten und ausgewerteten Daten beruhen auf den Konditionen abgeschlossener Kaufverträge. Dafür wurden ca. 350 000 Immobilienkäufe über ca. 700 Banken ausgewertet. Die Preise gelten für Häuser und Wohnungen, die in den vergangenen zehn Jahren gebaut oder vollständig saniert wurden. Obwohl die Analyse nur wenige Angaben zum Objekt selbst abgefragt hat, ermöglicht sie doch eine realistische Schätzung des Immobilienwertes. Denn im Gegensatz zu anderen Vergleichsportalen sind dies keine Angebotspreise, sondern es handelt sich um tatsächlich erzielte Preise am Markt.

logwood am 12.12.2022 um 13:11 Uhr
Immobilienpreise für Einfamilienhäuser

Lt. aktueller Übersicht soll der Kaufpreise im Ostalbkreis (Stand: IV. Quartal 2021) für ein EFH in guter Lage mit mittlerer Ausstattung und 120 qm Wohnfläche 351.000 € kosten.
Mir erscheint dies als nicht realistisch, da bereits ein erschlossener Bauplatz ca. 125.000 € bis 150.000 € kostet. Ein Haus mit den verbleibenden ca. 226.000 € bzw. 201.000 € zu bauen entspricht doch nicht derzeitigen Realität.

Profilbild Stiftung_Warentest am 01.09.2022 um 17:56 Uhr
Mietspiegel

@Klingelmann: Nein, der Mietspiegel wurde nicht berücksichtigt. Unsere Daten zeigen ausschließlich Neuvertragsmieten, also die Mieten, die im 4. Quartal 2021 bei neuen Mietverträgen vereinbart wurden. Beim Mietspiegel werden dagegen Mieten berücksichtigt, die in den letzten sechs Jahren vor Erstellung des Mietspiegels vereinbart oder geändert wurden (also auch ältere Vertragsabschlüsse und Mieterhöhungen bei bestehenden Mietverträgen). Die Mietspiegel geben daher nicht die aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt bei Neuvermietungen wieder (und sollen das auch gar nicht).