Immobilien­preise

Fünf Tipps für Ihre Finanzierung

91
Immobilien­preise - Immobilien kaufen trotz Zins-Schock
Baupreise. Nach Angaben des statistischen Bundes­amts stiegen die Baupreise für Wohn­eigentum im zweiten Quartal 2022 und 17,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahres­quartal. © Adobe Stock / ah_fotobox

Nach dem jüngsten Zins­anstieg müssen Sie jetzt erst recht auf eine solide Finanzierung achten.

Inhalt

1. Ausreichend Eigen­kapital einplanen

Aus eigenen Mitteln sollten Sie sämtliche Neben­kosten und mindestens 10 Prozent, besser 20 Prozent des Kauf­preises finanzieren können. Setzen Sie Ihr verfügbares Eigen­kapital bis auf eine Sicher­heits­reserve von zum Beispiel drei Monats­gehältern zur Finanzierung ein.

2. Lange Zins­bindung vereinbaren

Vor weiteren Zins­erhöhungen schützt nur eine lange Zins­bindung. Wenn Sie sich nicht mehr als 3 Prozent anfäng­liche Tilgung im Jahr für Ihren Kredit leisten können, sollten Sie feste Zinsen für mindestens 15 oder 20 Jahre vereinbaren.

3. Nicht bei der Tilgung sparen

Mindestens 2 Prozent Anfangs­tilgung sind nötig, damit Sie nicht länger als 30 Jahre brauchen, um Ihren Kredit abzu­zahlen. Hüten Sie sich davor, 1 Prozent Tilgung mit einer kurzen Zins­bindung von 5 oder 10 Jahren zu kombinieren. Dann ist die Rest­schuld am Ende hoch. Ist das Zins­niveau gestiegen, wenn der Anschluss­kredit ansteht, kann das die Finanzierung schnell gefährden.

4. Wahl­rechte sichern

Falls sich Ihr Einkommen oder Vermögen nach einiger Zeit ändert, helfen Tilgungs­wahl­rechte dabei, Ihre Finanzierung anzu­passen. Das Recht auf jähr­liche Sondertilgungen bis zu 5 Prozent der Kreditsumme bieten viele Banken ohne Aufschlag. Besonders flexibel sind Sie, wenn Sie den Tilgungs­satz während der Zins­bindung erhöhen oder senken dürfen. Die Mehr­zahl der Banken bietet so etwas an.

5. Angebote vergleichen

Holen Sie mehrere Kredit­angebote ein. Mit einem Zins­vorteil von wenigen Zehntel Prozent­punkten sparen Sie während der Lauf­zeit schnell einen fünf­stel­ligen Betrag. Güns­tige Banken und Kredit­vermittler finden Sie in unserem monatlich aktualisierten Hypothekenzinsvergleich.

91

Mehr zum Thema

  • Wohn­eigentums­programm KfW vergibt ab Oktober Kredite bis 100 000 Euro

    - Wer derzeit plant, ein Haus zu kaufen oder zu bauen, sollte mit der Finanzierung möglicher­weise noch bis Anfang Oktober warten: Ab 1.10. erhöht die staatliche KfW-Bank...

  • Immobilien­finanzierung Hypothekenzinsen vergleichen – stets aktuell

    - Mit dem richtigen Baukredit können Sie viele Zehn­tausend Euro Zinsen sparen. Dabei helfen unser Kredit-Vergleich, ein Check der Darlehensbedingungen und der Testbe­richt.

  • Baukinder­geld So viel bekommen Immobilienkäufer dazu

    - Familien mit Kindern, die bis Ende März 2021 den notariellen Kauf­vertrag abge­schlossen oder ihre Baugenehmigung erhalten haben, können nach ihrem Einzug ins Eigenheim...

91 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

fredsun am 14.08.2022 um 11:16 Uhr
Grundstück bei Eigenheim

Hallo, wie im Artikel und Kommentaren erwähnt wurde das Grundstück wie folgt berücksichtigt: "Für den Vergleich wurden die Preise für Gebäude mit einer Geschossflächenzahl von 0,6 ermittelt. Die Geschossflächenzahl gibt das Verhältnis zwischen Geschossfläche und Grundstücksgröße wieder."
Frage: Heißt das bei bspw. 140m² Wohnfläche, dass nur 230m² Grundstück im Preis drin sind? (140m² / 230m² = 0,6).

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.07.2022 um 11:35 Uhr
Kaufpreis-Miet-Verhältnis

@mmp1960: Bei diesem Rechner handelt es sich um ein Tool, mit dem Sie berechnen können, wie teuer die Immobilie werden darf, wenn diese in 30 Jahren abbezahlt sein soll.
Das Kauf-Preis-Mietverhältnis dient hier allein dazu, zu prüfen, ob es sich um eine teure oder günstige Immobilie handelt.
Die Frage, für wen sich der Kauf einer Immobilie im Vergleich zur Miete lohnt, gibt es einen weiteren Finanztest-Rechner, den Sie im folgenden Artikel finden. Mit dem können Sie ermitteln, ob Sie als Mieter oder Käufer einer Immobilie günstiger fahren und dabei unterschiedliche Szenarien berücksichtigen.
www.test.de/Immobilien-Kaufen-oder-Mieten-1159353-0

mmp1960 am 16.07.2022 um 08:41 Uhr
Kaufpreis-Miete-Verhältnis

Mir stellen sich einige Fragen: Ist es sinnvoll, nur auf 30 Jahre hochzurechnen? Was ist dannach? Wir werden im Schnitt mind. 85 Jahre alt. Sind auf der Mieterseite auch regelmäßige Mieterhöhungen eingerechnet? Bleiben Mieter vergleichbar lange in der gemieteten Wohnung/Haus? Umzüge kosten auch Geld.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.01.2022 um 16:57 Uhr
Einfamilienhaus

@Matthias_123: Der Preisvergleich der vdp Research, dem die dargestellten Preise entnommen worden sind, macht keinen Unterschied zwischen einem Einfamilienhaus, einer Doppelhaushälfte, einem Reihenmittel- und Reiheneckhaus.

Matthias_123 am 24.01.2022 um 14:58 Uhr
Definition Einfamilienhaus

Ich würde gerne wissen ob Doppelhaushälften, Reihenmittelhäuser und Reiheneckhäuser unter der Kategorie Einfamilienhaus fallen, oder sich die Kategorie lediglich auf freistehende Häuser bezieht?