Die Securenta AG, ein Unternehmen der Göttinger Gruppe, hat sich überraschend von ihrem Aufsichtsratsvorsitzenden Erwin Zacharias getrennt. Für eine Wiederwahl Zacharias werde es keine Stimmenmehrheit im Aufsichtsrat geben, teilte die Konzernleitung der Göttinger Gruppe Vermögens- und Finanzholding mit. Das Vorgehen Zacharias, der die Auseinandersetzung mit dem Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen und dem Prüfungsverband deutscher Banken aus der Position der Stärke und Härte betrieben habe, sei der falsche Weg gewesen. Wie berichtet, hatte sich die Göttinger Gruppe gegen Anordnungen des Aufsichtsamtes wie zum Beispiel die Schließung des Bankhauses Partin gerichtlich erfolglos zur Wehr gesetzt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 43 Nutzer finden das hilfreich.