Igel und Mähroboter 7 Tipps, die Igeln das Leben retten

2
Igel und Mähroboter - 7 Tipps, die Igeln das Leben retten
Charakter­kopf in Gefahr. Wenn Klinge auf Stachel trifft, hat oft der Erinaceus europaeus (Braun­brustigel) das Nach­sehen. © Buiten-Beeld / Alamy Stock Photo

Igel fliehen nicht vor Gefahr. Das kann zu schlimmen Verletzungen führen, etwa durch Rasentrimmer oder Mähroboter. Doch Vorsorge ist möglich. So retten Sie Leben.

1. Mähroboter tags­über laufen lassen

Igel sind fast ausnahms­los in der Dämmerung und nachts aktiv. Kaufen Sie einen Mähroboter, bei dem sich die Zeiten so programmieren lassen, dass er nur tags­über unterwegs ist (siehe Mähroboter-Test).

2. Mäher für eine größere Fläche kaufen

Ein Rasenroboter braucht für die vom Anbieter ausgewiesene Maximalfläche laut unseren Tests bis zu 20 Stunden pro Tag – wenn er fünf Tage pro Woche mäht. Da bleibt dem Igel wenig Ausweich­zeit. Und Gartenfreunde und -Freundinnen können ihren Rasen an diesen fünf Tagen kaum noch genießen. Also am besten ein Modell kaufen, das mindestens fünf­zig Prozent mehr angibt, als Sie brauchen. Oder eines der Modelle mit kurzer Mähdauer aus unserem Test.

3. Einen Roboter mit Flieh­kraft-Messern kaufen

Mäher mit Flieh­kraft-Messern sind sicherer für Igel. Die wenige Zenti­meter langen Messer werden beim Mähen durch die Flieh­kraft nach außen gedrückt und sensen das Gras ab. Treffen sie auf ein Hindernis, klappen sie weg. Die auftretenden Verletzungen sind meist weniger schlimm. Roboter mit einer großen, fest­stehenden Klinge – wie bei hand­geschobenen Rasenmähern – mähen oft gut, weil sie mit mehr Kraft unterwegs sind. Sie kommen aber auch lang­samer zum Still­stand – die Wahr­scheinlich­keit, dass sie Igel und andere kleine Tiere verletzten und dabei tiefe Wunden schneiden, ist höher.

4. Vorsicht bei unüber­sicht­lichen Rand­streifen

Im Sommer schlafen Igel tags­über auch mal im hohen Gras in geschützten Ecken. Wenn Sie diese unüber­sicht­lichen Stellen mit einer Motorsense oder einem Rasentrimmer mähen, sollten Sie das in zwei Schritten tun: Erst alles auf zirka 20 Zenti­meter Bürs­tenschnitt kürzen. Und dann, bevor Sie es auf die gewünschte Länge stutzen, das Gras nach versteckten Tieren absuchen. Neben Igeln werden auch Kröten und Eidechsen es Ihnen danken.

5. Behut­sam an Haufen und Hecken

Laub- und Kompost­haufen oder Blätterschichten unter Hecken vor allem im Früh­jahr vorsichtig angehen: Dann halten Igel nämlich oft noch Winter­schlaf an solchen Orten und brauchen Stunden, um wach zu werden. Also nicht einfach mit der großen Grabgabel oder dem Spaten in den Haufen stechen. Sondern diesen vorsichtig und schicht­weise abtragen, am besten erst ab Mai. Wenn es denn über­haupt sein muss: Die Haufen sind ein Biotop für aller­hand Kriechtiere und ihre Jäger.

6. Ecken für Igel lassen

Idealer­weise das Gras in einem Teil des Gartens hoch lassen. Von den Blättern hoher Stauden und von Grashalmen ernähren sich auch manche Schmetterlings- und Falterraupen. In schattigen Bereichen hilft es, Totholz­haufen samt Ast-Abschnitt oder Kompost anzu­legen. Da schlüpfen nicht nur Igel unter, sondern auch die Igel­nahrung: Insekten, Spinnen und Anderes.

7. Durch­gänge für die jagenden Stacheltiere schaffen

Der moderne Gartenzaun ist oft zu dicht. Lassen Sie an verschiedenen Stellen des Zauns je eine Lücke von gut zehn mal zehn Zenti­metern. Etwa, indem Sie einen Zaun­stab unten ein Stück absägen. In einen Maschendrahtzaun lässt sich eine Igelklappe aus Holz oder Metall einfügen. So kann der herum­schweifende Igel sich frei bewegen – auf der Suche nach Nahrung und Kontakt zum anderen Geschlecht.

Quellen: Natur­schutz­bund, Igel­expertin Ulla Morgen­roth/Nabu Aachen, Igel­forscherin Sophie Lund Rasmussen, Stiftung Warentest.

2

Mehr zum Thema

  • Rasentrimmer im Test Mit Akku leiser als mit Kabel

    - Akku gegen Kabel – welcher Rasentrimmer ist besser? Stiftung Warentest hat genau hingeschaut und deutliche Unterschiede gefunden.

  • Mähroboter im Test Gute Rasenroboter, passend zu Ihrem Garten

    - Viele Mähroboter im Test halten den Rasen kurz. Doch manche haben Sicher­heits­mängel. Wir sagen, welche schnell und störungs­frei mähen – und wie Sie den richtigen finden.

  • Rasenmäher im Test Akku siegt, Kabel spart

    - Im Rasenmäher-Test der Stiftung Warentest treten Akku-Rasenmäher gegen Modelle mit Kabel an. Sieben schneiden gut ab. Zwei fallen durch.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.06.2022 um 08:48 Uhr
Igel und Gartenteich

@HeinrichJ: Vielen Dank für Ihren hilfreichen Tipp zum Gartenteich.

HeinrichJ am 25.06.2022 um 16:01 Uhr
Tips, die Igeln das Leben retten

Soweit ich mich erinnere, ist dies der erste Artikel, der nicht pauschal Mähroboter als Igelmörder kritisiert, sondern vernünftige Tips empfiehlt, insbesondere auf nächtliches Mähen zu verzichten, wobei eigentlich jedem Natur- und Gartenliebhaber (Frauen, an sie denke ich immer und gerne - in Ehren- sind mitgemeint) bekannt sein sollte, daß eigentlich nur kranke Igel tagsüber unterwegs sind. Eine weitere Warnung sollte in die Tips-Liste aufgenommen werden: Selbst beim kleinsten Gartenteich Ausstiegsmöglichkeiten für unfreiwillig ins Wasser geratene Nichtschwimmer einrichten. Einen in meinem Teich mit damals noch steilen Folienufern ertrunkenen Igel konnte ich nur noch traurig bestatten.