Idee für den Balkon Was tun mit schrumpeligen Kartoffeln? Kartoffel­turm bauen!

0
Idee für den Balkon - Was tun mit schrumpeligen Kartoffeln? Kartoffel­turm bauen!
Gemüseturm. Für Kartoffeln und mehr, hier in Bambus­optik. © Flora Press / Derek Harris

Die Kartoffeln in der Speisekammer schrumpeln und keimen schon? Dann können Sie damit platz­sparend neue anbauen − selbst auf einem Balkon. Wir verraten, wie es geht.

Für einen Kartoffel­turm brauchen Sie:

  • Hasendraht
  • Kabelbinder
  • Stroh oder Grün­schnitt
  • Erde
  • Bambus­stangen
  • eine Bambus- oder Bastmatte und
  • einen Untersetzer

So gehen Sie vor:

  1. Formen Sie aus dem Draht­geflecht einen etwa ein Meter hohen Zylinder.
  2. Jedes der beiden Enden wickeln Sie auf der ganzen Länge um eine Bambus­stange und binden alles zusammen.
  3. Boden und Innenrand mit Stroh verkleiden.
  4. Ummanteln Sie den Zylinder mit der Bambusmatte.
  5. In die Kuhle kippen Sie etwa 20 Zenti­meter hoch Erde, legen sternförmig die Kartoffeln darauf und bedecken sie wieder mit Erde.

Turm wächst mit

Sie können nun entweder direkt Erde und Kartoffeln über­einander­schichten − oder den Turm in den folgenden Monaten mitwachsen lassen: Immer wenn die Kartoffel­pflanzen eine Hand­breit aufragen, schütten Sie neue Erde drauf und lassen nur das oberste Blatt­paar frei. Erntereif sind die Knollen, wenn das Pflanzengrün verwelkt ist.

0

Mehr zum Thema

  • Verpackungs­ärger Kroketten mit viel Luft nach oben

    - „Unsere Enkel­kinder lieben Kroketten“, schreibt uns test-Leser Manfred Reinke aus Wildes­hausen. „Als wir diese Packung öffneten, mussten wir zum Supermarkt und eine...

  • Acrylamid Je weniger Acrylamid, desto besser

    - Werden stärkehaltige Lebens­mittel hoch erhitzt und bräunen, bildet sich der Schad­stoff Acrylamid. Wir beant­worten Fragen zu ihm und sagen, in welchen Tests er auffiel.

  • Stech­palme Der Züns­lerraupe schmeckt sie nicht

    - Die zum Baum des Jahres 2021 gekürte Gemeine Stech­palme ist ein immergrünes Gehölz mit ledrigen, dornigen Blättern und (giftigen!) roten Beeren. Die mit ihr verwandte...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.