Der chinesische Renminbi, auch Yuan, soll ab Oktober 2016 Teil des Währungs­korbs des Interna­tionalen Währungs­fonds (IWF) werden. Damit zählt der Renminbi offiziell als Reservewährung. Ebenfalls dabei sind US-Dollar, britisches Pfund, Euro und Yen. Der Renminbi soll 11 Prozent am Währungs­korb ausmachen, der Dollar bleibt bei rund 42 Prozent, der Euro fällt von 37 auf rund 31 Prozent. Der Währungs­korb ist Basis für die Sonderziehungs­rechte, die IWF-eigene Währung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de