Hypothekendarlehen Meldung

Kreditinstitute sollen Bauherren und Wohnungskäufer künftig vor Abschluss des Darlehensvertrags besser informieren. Das sieht eine Empfehlung der EU-Kommission vor. Sie basiert auf einem freiwilligen Verhaltenskodex, den die europäischen Verbände der Kreditwirtschaft und Verbraucherorganisationen Anfang März verabschiedet haben.

Kreditinstitute, die den Kodex unterzeichnen, verpflichten sich, ihren Kunden vor Vertragsabschluss die für einen Kreditvergleich notwendigen Informationen in übersichtlicher Form zukommen zu lassen. Kernstück ist ein standardisiertes Merkblatt, das detaillierte Angaben zum konkreten Darlehensangebot enthält. Dazu zählen zum Beispiel alle einmaligen und laufenden Kosten, die mit dem Kredit zusammenhängen, sowie Informationen über die Möglichkeiten und Kosten einer vorzeitigen Rückzahlung. Auch ein Tilgungsplan, aus dem der Kreditverlauf und die Restschuld am Ende der Zinsbindung hervorgehen, soll künftig jedem Kunden vor Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt werden.Die EU-Kommission hat alle Kreditinstitute in den Mitgliedesländern aufgefordert, dem Verhaltenskodex bis spätestens September 2002 beizutreten. In zwei Jahren will die Kommission prüfen, ob die Kreditgeber ihre Empfehlung auf freiwilliger Basis umsetzen. Zumindest in Deutschland wäre das ein großer Erfolg. Erst im letzten Jahr stellte die Stiftung Warentest erhebliche Mängel in der Baufinanzierungsberatung von Banken und Sparkassen fest. Tilgungspläne beispielsweise erhielt nur jeder vierte Testkunde.

Dieser Artikel ist hilfreich. 68 Nutzer finden das hilfreich.