Die Finanzkrise ist in Deutschland angekommen. Zur Rettung des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate stockten die Banken den 35-Milliarden-Euro Kredit von vergangener Woche um weitere 15 Milliarden Euro auf. Der Bund sichert die Kredite mit einer Bürgschaft von über 26 Milliarden Euro ab. Privatkunden sind von der Schieflage nicht betroffen.

[Update: 06.10.2008] Den Notfallkredit für die Hypo Real Estate haben deutsche Banken um einen weiteren Liquiditätskredit von 15 Milliarden Euro auf nunmehr rund 50 Milliarden Euro aufgestockt.

Notfallkredite von Privatbanken

Deutsche Privatbanken stellen für die Rettung der Hypo Real Estate Kredite von rund 35 Milliarden Euro bereit. Für 26,6 Milliarden Euro davon haftet der Bund mit einer Bürgschaft, falls es beim Münchner Baufinanzierer zu Zahlungsausfällen kommt. Bei einer Bürgschaft handelt es sich nicht um ein Einspringen für bereits eingetretene Verluste. Muss die Hypo Real Estate aber die Bürgschaft in Anspruch nehmen, würde das den Bund und die Banken belasten.

Aktionäre im Pech

Die gute Nachricht für Privatkunden: Die Hypo Real Estate hat nur Geschäftskunden. Auch Hausbauer mit einer Immobilienfinanzierung müssen keine Sorge haben. Sie sind nicht betroffen. Börsianer, die Papiere des Münchner Immobilienfinanzierers im Depot haben, sind die größten Verlierer. Gegenüber dem Vorjahr hat die Aktie fast 90 Prozent eingebüßt. Aber auch Besitzer von Aktienfonds, die den Dax oder Bluechips abbilden, müssen durch die Kursverluste der gesamten Finanzbranche spürbare Einbußen hinnehmen.

Tipp: Die Qualität von über 8 000 Investmentfonds aus allen Anlageregionen der Erde hat Finanztest langfristig geprüft. Sie finden sie im Produktfinder Investmentfonds.

[Update: 06.10.2008] Hilfspaket aufgestockt

Finanzunternehmen stellen der Hypo Real Estate einen weiteren Liquiditätskredit von 15 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Geld kommt zu den 35 Milliarden Euro hinzu. Für die zusätzlichen Mittel werden vorhandene Vermögenswerte der Hypo Real Estate von den Banken höher bewertet als bisher, damit steht ein höherer Sicherungrahmen bereit, sagte eine Sprecher des Bundesfinanzministeriums gegenüber test.de. Die Bürgschaft des Bundes bleibt unverändert bei rund 26 Milliarden Euro.

Dieser Artikel ist hilfreich. 110 Nutzer finden das hilfreich.