Hygiene im Haushalt Meldung

Händewaschen unter fließendem Wasser. Die meisten Keime werden mit den Händen übertragen.

Putzmittel mit antibakteriellen Wirkstoffen können banale Infekte auch nicht verhindern. Während einer amerikanischen Langzeitstudie über 42 Wochen gab es in den Haushalten, die mit solchen Mitteln putzten, genauso oft Husten, Schnupfen, Heiserkeit wie in denen, die normale Allzweckreiniger benutzten. Hygienereiniger schaden sogar mehr, als sie nützen. Viele ihrer Wirkstoffe können Allergien auslösen, die Abwehrkraft schädigen und Krankheitskeime resistent gegen Antibiotika machen, warnen Experten. Für ausreichende Sauberkeit reicht normales Putzen völlig aus.

  • Die wichtigste Regel heißt: Hände waschen – mindestens vor und nach dem Zubereiten des Essens sowie nach jedem Toilettengang, etwa eine halbe Minute lang mit milder Seife unter fließendem Wasser. Denn die meisten Keime werden mit den Händen übertragen.
  • Einfache Putzmittel wie milde Allzweckreiniger verwenden.
  • Nach dem Kochen alle Arbeitsflächen und Werkzeuge gut abwaschen, Holzbretter heiß abspülen, abbürsten und gut trocknen lassen. Anschließend Hände waschen.
  • Tücher und Lappen nach Gebrauch gut trocknen lassen, regelmäßig waschen: Textiles in der Waschmaschine, Bürsten im Geschirrspüler. Küchenschwämme und Schwammtücher spätestens dann entsorgen, wenn sie anfangen zu stinken.
  • Reinigen Sie regelmäßig den Kühlschrank mit Essigreiniger und werfen Sie Angeschimmeltes schnell in den Müll.
  • Den Abfalleimer häufig leeren – verringert die Keimbelastung.
  • Halten Sie Bad, Küche und WC trocken; „nasse“ Stellen sind Brutstätten für Bakterien.

Dieser Artikel ist hilfreich. 559 Nutzer finden das hilfreich.