Husten­stiller Gehäuft Verdacht auf Miss­brauch

Husten­stiller - Gehäuft Verdacht auf Miss­brauch
Gefähr­lich. Wer sich mit Dextrometorphan berauscht, riskiert schwere Neben­wirkungen. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Eltern sollten hell­hörig werden, wenn ihre Teen­ager öfter husten­stillende Kapseln brauchen. Denn in einer Reihe von Husten­stil­lern ist Dextromethorphan (DXM) enthalten – ein Wirk­stoff, den sich auffällig oft junge Männer aus der Apotheke holen, in rezept­freien Kapseln gegen Reizhusten wie etwa Silomat DMP oder Husten­stiller-ratiopharm Dextromethorphan. In sehr hoher Dosis löst der Wirk­stoff Rausch­zustände aus. Laut Arznei­mittel­komission der Deutschen Apotheker häuften sich bei Pharmazeuten in den vergangenen Jahren die Verdachts­fälle von DXM-Miss­brauch. Über­dosiert kann DXM schwere Neben­wirkungen wie Krämpfe, Koma und Atemnot verursachen. Wird es mit Arznei­mitteln, Alkohol oder Drogen genommen, kann es lebens­gefähr­lich sein.

Tipp: Dextromethorphan kann abhängig machen. Es sollte nicht in großen Mengen und nur wenige Tage einge­nommen werden. Beachten Sie die Dosierung. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Medikamenten­daten­bank unter Hustenstiller.

Mehr zum Thema

  • Was hilft gegen Kater? Tipps bei Kopf­schmerzen nach Alkohol­konsum

    - Geburts­tag, Weih­nachten, Silvester: Auf Feiern gehört für viele Alkohol dazu. Doch nach dem Rausch kommt oft der Kopf­schmerz. Wir sagen, was gegen Kater hilft.

  • Erkältungs­mittel Die besten Helfer gegen Husten, Schnupfen, Fieber

    - Im Lock­down waren Erkältungs­infekte selten, jetzt sind sie wieder da. Stiftung Warentest nennt die besten rezept­freien Erkältungs­mittel gegen Schnupfen, Husten, Halsweh.

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.