Unser Rat

Husten: Bei Erkältungshusten wird das Abhusten von Schleim durch reichliches Trinken besonders gefördert. Viel trinken ist auch notwendig, wenn Hustenmittel eingenommen werden. Eine Selbstmedikation von Erkältungserkrankungen sollte nur kurzfristig, höchstens fünf bis sieben Tage lang erfolgen und nicht bei Schwangeren, Stillenden, Säuglingen und Kleinkindern.

Schnupfen: Nasenspülungen mit Kochsalzlösung (9 Gramm pro Liter lauwarmes Wasser) helfen zur Vorbeugung und bei akuter Infektion. Sie befeuchten und pflegen die Nasenschleimhaut. Etwas teurer sind eine Nasendusche oder Pipettenfläschchen mit steriler Kochsalzlösung. Es sind auch fertige Salzlösungen als Aerosol oder zum Einträufeln erhältlich. Falls sie Konservierungsmittel enthalten, ist vom Gebrauch abzuraten. Angebrochene Fläschchen bald aufbrauchen, da sie verkeimen können. Vorsicht bei ätherischen Ölen wie Campher oder Menthol: Sie können bei Säuglingen und Kleinkindern Krämpfe auslösen und bis zum Atemstillstand führen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3777 Nutzer finden das hilfreich.