Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat den Verkauf von Hustenmedikamenten mit Clobutinol gestoppt. Der Wirkstoff könnte in seltenen Fällen Herzrhythmusstörungen verursachen. Medikamente mit Clobutinol dürfen ab sofort nicht mehr verkauft werden. Das Bundesinstitut rät allen Patienten, die Medikamente nicht mehr einzunehmen.

Rezeptfrei im Handel

Der Wirkstoff Clobutinol wird seit über 40 Jahren zur Behandlung von Reizhusten eingesetzt. Er steckt in Hustenstillern wie Silomat, Nullatuss, Rofatuss oder Tussed. Die Medikamente sind als Hustensaft, Tropfen, Dragees und Kapseln im Handel, rezeptfrei - also nicht verschreibungspflichtig. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte rät jetzt von ihrer Einnahme ab. Neue klinische Untersuchungen des Originalherstellers hätten ergeben, dass der Vertrieb und die Anwendung dieser Arzneimittel medizinisch nicht mehr vertretbar seien. Clobutinol könnte in seltenen Fällen womöglich Herzrhythmusstörungen verursachen. Schwere Formen solcher Herzrhythmusstörungen wären lebensbedrohlich.

Medikamente absetzen

Das Bundesinstitut rät allen Patienten, die Medikamente nicht mehr einzunehmen. Nach Absetzen von Clobutinol seien keine Spätfolgen zu befürchten, erklärte der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim, der den Wirkstoff entwickelt hat. Boehringers Präparat Silomat ist seit 1961 im Handel. Seit Ablauf des Patentschutzes, Anfang der 1980er Jahre, gibt es clobutinolhaltige Präparate auch von anderen Anbietern. Darunter auch besonders preisgünstige Hustenlöser von Hexal und ratiopharm (siehe Tabelle). All diese Präparate sind jetzt vom Rückruf betroffen.

Hotline für Patienten

Die Firma Boehringer bietet eine kostenlose Hotline für Patienten an. Telefon: 0 800  /  650 750 0. Dort gibt es Informationen zum Präparat Silomat. Detaillierte Infos gibt es auch auf der Webseite des Pharmakonzerns. Patienten, die Silomat gekauft haben, können das Medikament in ihrer Apotheke zurückgeben. Boehringer erstattet den Kaufpreis für angebrochene und nicht angebrochene Packungen. Auch ohne Kassenbon. Boehringer will seine clobutinolhaltigen Medikamente nun weltweit vom Markt nehmen. Silomat Husten-Dragées, -Tropfen und -Saft waren bisher in 59 Ländern erhältlich. Andere Arzneimittelhersteller wie ratiopharm und Hexal schlossen sich dem Rückruf inzwischen an.

Hustenstiller ohne Clobutinol

Zur Behandlung von Reizhusten gibt es Alternativen - ohne Clobutinol. Die Gesundheitsexperten der Stiftung Warentest empfehlen Präparate mit dem Wirkstoff Dextromethorphan. Etwa Hustenstiller-ratiopharm Kapseln, Neotussan, Silomat DMP Lutschpastillen oder Wick Husten Pastillen. Diese Medikamente gibt es ebenfalls rezeptfrei in Ihrer Apotheke. Weitere Informationen über Hustenstiller und Erkältungsmittel finden Sie in der Datenbank Medikamente im Test.

Tabelle: Hustenstiller mit Clobutinol

Dieser Artikel ist hilfreich. 290 Nutzer finden das hilfreich.