Hundehalterhaftpflicht Schmerzensgeld nach Hundebiss

0

Schmerzensgeld in Höhe von 2 000 Euro erhält eine Frau, weil ein fremder Hund ihr in die Hand biss. Im Englischen Garten in München kam es zwischen ihrem Labrador und einem Ridgeback zu einer Rauferei. Die Labrador-Besitzerin ging dazwischen, um die Hunde zu trennen. Dabei biss ihr der Ridgeback in die Hand. Sie erlitt eine Blutvergiftung. Erst nach drei Monaten war sie uneingeschränkt arbeitsfähig. Narben und eine Sensibilitätsstörung des Handrückens blieben zurück. Als sie von der Hundehalterhaftpflicht des Ridgeback Schmerzensgeld verlangte, warf ihr der Versicherer Mitverschulden vor und wollte nur anteilig zahlen. Die Frau zog vor Gericht. Sie muss sich haftungsmindernd die Tiergefahr ihres Hundes anrechnen lassen, erhält aber angesichts der Verletzungen ein Schmerzensgeld (Amtsgericht München, Az. 261 C 32374/10).

0

Mehr zum Thema

  • Hundehaft­pflicht-Vergleich Gut abge­sichert für unter 50 Euro

    - Stellt ein Vier­beiner etwas an, haften Frauchen oder Herr­chen. Eine separate Versicherung schützt – 105 Angebote im Test.

  • Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

  • Umzug mit Hund Welche Hunde­rassen wo als gefähr­lich gelten

    - Warum ist der Dobermann nur in Brandenburg gefähr­lich? Wieso müssen in Nord­rhein-West­falen manchmal sogar Golden Retriever angemeldet werden? Jedes Bundes­land hat ein...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.