Hundehaft­pflicht-Vergleich

Finanztest-Grund­schutz: Das muss die Hundehaft­pflicht mindestens leisten

16

Hundehaft­pflicht-Vergleich Alle Testergebnisse für Hundehaft­pflicht­ver­sicherung

Inhalt
Hundehaft­pflicht-Vergleich - Gut abge­sichert für unter 50 Euro
Egal, was der Hund anstellt, mit Finanztest-Grund­schutz springt die Hundehaft­pflicht­versicherung in allen wichtigen Fällen ein. © Getty Images / Mypurgatoryyears

Wir haben sieben Kriterien definiert, die eine Hundehaft­pflicht­versicherung aus unserer Sicht mindestens erfüllen sollte.

  1. Versicherungs­summe. Die Versicherer zahlen pauschal ­mindestens 10 Millionen Euro für ­Personen- und Sach­schäden – auch für eine einzelne geschädigte Person.
  2. Halter­pflichten. Der Versicherungs­schutz greift auch, wenn Halter gegen Leinen- oder Maulkorb­pflichten verstoßen.
  3. Schutz für Hundehüter. Es sind Schäden versichert, die ­entstehen, wenn ein anderer auf den Vier­beiner aufpasst.
  4. Schutz im Ausland. Der Versicherungs­schutz besteht während eines vorüber­gehenden ­Auslands­auf­enthalts für mindestens drei Jahre in der Europäischen Union und mindestens ein Jahr welt­weit.
  5. Mietsach­schäden. Schäden in einer Miet­wohnung oder anderen privat gemieteten Räumen sind zumindest bis zu einer Höhe von 500 000 Euro gedeckt.
  6. Deck­schäden. Versichert sind Schäden durch ­gewollte und ungewollte Deck­akte des eigenen Tieres, etwa wenn ein Rüde ungewollt Nach­wuchs mit einer teuren Rassehündin zeugt.
  7. Welpen­schutz. Der Nach­wuchs der Hündin ist mindestens sechs Monate mitversichert, wenn er noch mit im Haushalt ist.

Hundehaft­pflicht-Vergleich Alle Testergebnisse für Hundehaft­pflicht­ver­sicherung

16

Mehr zum Thema

  • Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.

  • Umfrage zu Hunden und Katzen Welche Produkte sollen wir testen?

    - Ein Vier­beiner gehört oft zur Familie. Tigert eine Katze durch Ihr Haus oder begleitet Sie ein Hund? Dann helfen Sie uns und machen mit bei unserer Haustier-Umfrage.

  • Hund und Umwelt Häufchen auch in der Natur eintüten

    - Zu viel Hundekot in Natur­schutz­gebieten kann der Biodi­versität schaden und wert­volle Pflanzen­arten zurück­drängen. Das zeigt eine Studie von belgischen Forschenden.

16 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.01.2022 um 14:10 Uhr
Tierhalterhaftpflicht: Bavariadirekt.d

@Matthias0515: Die Bavaria hat die Teilnahme an unserer Untersuchung ohne Angabe von Gründen verweigert.

Matthias0515 am 09.01.2022 um 15:35 Uhr
Tierhalterhaftpflicht: Bavariadirekt.de

Wir haben die Bavariadirekt.de mit dem Tarif Komfort M im letzten Jahr gewählt. Können Sie mir sagen, warum er nicht im Test dabei war. Wie ist Ihre Einschätzung zu unserer Versicherung?
Mit Dank im Voraus.

Profilbild Stiftung_Warentest am 15.12.2021 um 11:09 Uhr
Helden.de

@Kippenklinge: Wir untersuchen Tarife, die die direkt bei Versicherungen abgeschlossen werden können.
helden.de ist kein Versicherer und auch keine 100%-ige Tochter eines Versicherers. Deshalb haben wir sie im Test nicht berücksichtigt. Sie vertreiben im Haftpflicht-Bereich Produkte der NV-Versicherung. Ob diese deckungsgleich sind oder eigene Spezialtarife, haben wir nicht untersucht.

Kippenklinge am 14.12.2021 um 08:40 Uhr
Versicherung von Helden.de

Liebes Stiftung Warentest-Team,
welchen Grund hat es, dass die frei über das Internet abschließbare Versicherung von Helden.de nicht beim Test berücksichtigt wurde?
Viele Grüße
Johan

Heideröslein am 09.02.2018 um 11:21 Uhr
Tierhalterhaftpflichtversicherungen - und generell

Ihr Artikels und die Kommentare, besonders liest man mit zwischen den Zeilen, zeigt wieder einmal das Riesenroblem, das allen Versicherungen anlastet: Der Kunde steht hier einer geradezu maffiös übergroßen Macht der Konzerne gegenüber, die sich nicht nur, schon das wäre schlimm genug, auf ihre sehr viel größere lobbyistische und fachlich kompetente Konzernmacht stützt, sondern auch darauf und was noch sehr viel schlimmer, dass sie bei jeder Vertragsgestaltung interaktiv auf umfangreichste Daten zurückgreifen können und dabei auch und anders als umgekehrt, auf Persönlichstes des Versicherungsnehmers. Vor solch irreversibel polaren Übermacht jenseits allen Datenschutzes und paritätischen Rechts hat der Versicherungsnehmer keine Chance auf einen auch nur ansatzweise fairen Vertrag und dessen Einhaltung. Die Politik ist hier schon lange gefragt. Statt nur posten- und tantiemengeil zu trödeln und wichtige Positionen zu blockieren, ist es ihre verdammte Pflicht, dem endlich nachzukommen.