Hundeboxen fürs Auto

So haben wir getestet

Hundeboxen fürs Auto Alle Testergebnisse für Hunde­trans­port im Auto 02/2018

Anzeigen
Inhalt

Im Gemein­schafts­test mit dem Schweizer Mobilitätsclub TCS: 15 Hundeboxen für mittel­große Hunde, darunter zwei Produkte, die gleich gebaut unter anderem Namen vertrieben werden, sowie 6 Geschirre.
Wir kauf­ten die Produkte im Oktober 2017 ein und erfragten die Preise bei den Anbietern im Dezember 2017.

Sicherheit für Mensch und Hund: 50 %

Die Crashtests führten wir mit 19 Kilogramm schweren Hunde-Dummys frontal auf dem Prüf­schlitten durch. Die Geschwindig­keit betrug 50 Kilo­meter pro Stunde, bei den Fahr­manövern rund 70 Kilo­meter pro Stunde. Den Einbauort wählten wir nach Anbieter­angabe. Sofern es keine gab und die Maße es zuließen, testeten wir die Box auf der Rück­bank. Das ist sicher­heits­tech­nisch anspruchs­voller als im Kofferraum. Zwei Experten bewerteten die Bewegungs­abläufe beim Crashtest mittels Video­aufnahmen. In einem Zugkraft­test belasteten wir zudem die Geschirre bis zum Zerreißen.

Eignung für den Hund: 20 %

Neben dem Einstieg in die Box und dem Anlegen des Geschirrs beur­teilten zwei Experten, ob die Unterlage rutsch­fest und für Sommer wie Winter geeignet ist. Sie prüften auf scharfe Ecken oder Kanten, bei den Boxen zudem die Belüftung und den Platz für den Hund, bei den Geschirren die Pass­form und den Bewegungs­radius. Ferner beur­teilten sie die Kontroll­möglich­keit für den Fahrer, also ob sie den Hund sehen können und ob die Produkte einen Rück­zugs­ort bieten, um Stress für den Hund zu vermeiden.

Hand­habung: 20 %

Drei Experten bewerteten bei der Montage die Voll­ständig­keit des Sets, die Aufbau­anleitung, den Zeit­aufwand, das erforderliche Werk­zeug sowie mögliche Verletzungs­gefahren. Bei den Boxen wurden auch Hinweise zur Auswahl der Größe und zum Gewöhnungs­training bewertet. Sie beur­teilten zudem den Einbau und das Sichern des Systems im Auto mittels Gurten und Ösen, das Hinein­setzen und Anschnallen des Hundes sowie die Verschlüsse der Geschirre und die Schlösser der Boxen. Die Experten beur­teilten, wie leicht das Fahr­zeug­innere verschmutzen kann, etwa durch Haare und Schmutz vom Tier, und wie leicht sich die Produkte reinigen lassen – unter Beachtung der Pfle­gehin­weise.

Konstruktion und Verarbeitung: 10 %

Zwei Experten beur­teilten die Stabilität der Konstruktion, ob das Material kratz­fest, nässe- und korrosions­beständig ist, und ob sich Kleinteile lösen können. Zudem prüften sie beim Fahrtest, ob die Produkte die Sicht des Fahrers behindern, und Geräusche oder Gerüche verursachen.

Abwertungen

Abwertungen sorgen dafür, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Lautete das Crashtest-Urteil mangelhaft, konnte die Sicherheit für Mensch und Hund nicht besser sein. War die Note für Sicherheit für Mensch und Hund ausreichend oder schlechter, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Bewerteten wir scharfe Ecken und Kanten mit mangelhaft, konnte die Eignung für den Hund nur eine Note besser sein. In gleichem Maße werteten wir die Hand­habung ab, wenn das Sichern des Systems mangelhaft war.

Mehr zum Thema

  • Haustiere Wie Fips zum Wohl­befinden beiträgt

    - Ob Hund, Katze oder Hamster – fast jeder zweite Haushalt in Deutsch­land hat ein Haustier. Nicht selten wird es zum Freund. Wer einsam ist, findet in Bello oder Mieze...

  • Regeln im Wald Was im Wald erlaubt ist

    - Natur­verbundene Menschen schätzen den Wald – sie wandern, gehen spazieren oder sammeln Pilze. Doch für Wald­besucher gelten auch einige Regeln. So ist Jagen und Angeln...

  • Werbungs­kosten „Schulhund“ von der Steuer absetz­bar

    - Lehrer können Kosten für einen „Schulhund“ teil­weise von der Steuer absetzen, so das Finanzge­richt Düssel­dorf (Az. 1 K 2144/17 E). Die speziell ausgebildeten Hunde...