Hunde-Operation Tierkranken­versicherung über­nimmt nicht alles

17.10.2017
Hunde-Operation - Tierkranken­versicherung über­nimmt nicht alles
Hunde-Operation: Nicht jede Versicherung bietet einen allumfassenden Schutz. © Fotolia / absolutimages

Sind in den Bedingungen einer Tier-OP-Versicherung nur Teil­leistungen abschließend aufgeführt, nicht aber die gesamte Operation, muss der Versicherer die Kosten nicht erstatten. Geklagt hatte der Halter eines Wolfs­hunds, der eine Hunde-OP-Versicherung abge­schlossen hatte. Während einer Operation stellte sich heraus, dass das Tier eine neue Hüfte brauchte. Diese OP ist nach der Gebühren­ordnung für Tier­ärzte ein eigener Abrechnungs­posten und gehört nicht zum Versicherungs­schutz (Land­gericht Heidel­berg Az. 1 S 47/15).

Tipp: Die Stiftung Warentest hat im vergangenen Jahr Krankenversicherungs-Tarife für Hunde und Katzen untersucht. Fazit: Das Angebot ist über­schaubar – und keine Versicherung über­zeugt völlig.

17.10.2017
  • Mehr zum Thema

    Hundekranken­versicherung OP- und Voll­schutz im Vergleich

    - Hundehalter sollten finanziell für hohe Tier­arzt­kosten vorsorgen. Welche Hundekranken­versicherung ist die richtige? Unser Vergleich hilft, die passende Police zu finden.

    Hunde­steuer Den Hund bei der Steuer anmelden

    - Halter müssen ihren Hund für die Hunde­steuer anmelden. Je nach Wohn­ort und Hunderasse gelten verschiedene Steuersätze – und sind unterschiedliche Ämter zuständig.

    Tierhalterhaft­pflicht Alles was Tierhalter wissen müssen

    - Wer ein Haustier besitzt, muss für dessen Schäden haften. Tierhalter brauchen eine gute Haft­pflicht­versicherung. Stiftung Warentest erklärt, wie sie sich gut absichern.