Hund und Job

Tipps: So fühlt Bello sich wohl

Hund und Job - Wenn Frauchen das Home­office verlässt
Nickerchen. Idealer­weise lassen sich Schlaf­zeiten des Hundes in die Abwesenheit einbauen. © Getty Images / EyeEm

Ob der Hund allein bleibt oder mit ins Büro kommt – damit er sich wohl­fühlt, braucht er einen sicheren Rück­zugs­ort.

Inhalt

Schlaf­platz. Ein Hund schläft bis zu 20 Stunden am Tag. Das können sich Berufs­tätige zunutze machen, indem sie ihrem Vier­beiner einen ungestörten Ruhe­platz einrichten. Der sollte zudem frei von Rauch, Lärm, Zugluft und Staub sein.

Ausstattung. Der Unter­grund sollte nicht zu hart und kalt sein und sich leicht reinigen lassen. Als Ruhe­polster eignen sich eine dicke Decke mit wasch­barem Bezug oder ein Hundekorb mit rutsch­festem und isolierendem Boden.

Größe. Der Schlaf­platz sollte so bemessen sein, dass sich der Hund bequem darauf ausstre­cken kann. Richt­wert: Länge des Hundes von der Nase bis zum Schwanz­ansatz plus 20 Zenti­meter.

Mehr zum Thema

  • Toll­wut Vorsicht vor zutraulichen Streunern

    - Wer eine Reise in Länder Asiens oder Afrikas plant, sollte über eine Toll­wut-Impfung nach­denken. Laut Tropen­institut besteht ein erhöhtes Anste­ckungs­risiko etwa in...

  • Krankenkasse Kein Geld für Hund und Katze

    - Die gesetzliche Kranken­versicherung über­nimmt keine Kosten für die Haltung eines Haustiers. Selbst wenn jemand Hunde oder Katzen auf ärzt­liche Empfehlung hält, bleiben...

  • Qual­zucht-Verbot Auch Möpse brauchen Nasen

    - Schnarchende Möpse und grunzende Bull­doggen lassen die Herzen vieler Hundefans höher­schlagen, dabei ist das Röcheln Anzeichen eines Leidens: Um dem Kind­chenschema zu...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.