Hund im Auto Gut geschützt in der Trans­portbox

Für die Besitzer gehören sie zur Familie – verkehrs­recht­lich gelten Hunde und andere Tiere als Ladung. Entsprechend müssen sie im Auto gesichert werden. Das verlangt die Straßenverkehrs­ordnung. Die Verantwortung, sie einzuhalten, liegt beim Fahrer. Als sicherste Lösung für Hund und Insassen gelten stabile Trans­portboxen. Um größt­möglichen Schutz zu bieten, müssen sie richtig platziert werden: Kleine Boxen lassen sich gut im Fußraum hinter den Vordersitzen verstauen. Im Laderaum von Kombis, Vans oder Schrägheck­limousinen werden Hundeboxen direkt hinter der Lehne der Rück­sitze und am besten quer zur Fahrt­richtung platziert. Es ist ratsam, sie gut zu fixieren. Wenn der Hund mit der Trans­portbox fremdelt, sollte er erst außer­halb des Autos an sie gewöhnt werden. Im Optimalfall empfindet er sie auf Reisen als ein Stück Heimat.

Mehr zum Thema

  • Blitzer-App Ist die Warnung vor Radarfallen legal?

    - Millionen Deutsche haben ein Programm auf ihrem Handy, das sie vor Radarfallen warnt. Doch Achtung: Für Auto­fahrer ist die Nutzung einer solchen Blitzer-App illegal....

  • Polizei­kontrolle So verhalten Sie sich richtig

    - Reden ist Silber, Schweigen Gold. Das gilt vor allem, wenn Polizisten oder Staats­anwälte fragen. test.de sagt, wie Sie sich bei Verkehrs­kontrollen verhalten sollten.

  • Hunde­steuer Den Hund bei der Steuer anmelden

    - Halter müssen ihren Hund für die Hunde­steuer anmelden. Je nach Wohn­ort und Hunderasse gelten verschiedene Steuersätze – und sind unterschiedliche Ämter zuständig.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.