Discounter, Supermärkte und Bioläden verkaufen zunehmend fertigen Hummus. Im Internet streiten Fans des Kicher­erbsenpürees, das traditionell aus Nahost stammt, welches die besten Hummus-Lokale in deutschen Groß­städten sind. Die matt­gelbe Paste sieht unauffäl­lig aus, bietet aber viel Aroma. Sie schmeckt nussig, leicht säuerlich, nach Sesam und Olivenöl. Seit Jahr­tausenden bauen die Völker von Israel bis Iran Kicher­erbsen an. Hummus eint Israelis und Palästinenser zumindest kulinarisch. Er gehört zur Alltags­kost. Die Paste enthält reichlich Eiweiß und Eisen, das sonst eher in Fleisch vorkommt. Anders als das Original enthalten viele Fertigdipps Zusatz­stoffe wie Konservierungs- und Verdickungs­mittel. Die lassen sich mit selbst zubereitetem Hummus vermeiden.

Rezept: Pürieren Sie 250 Gramm Kicher­erbsen aus der Dose, 3 Esslöffel Sesampaste, 50 Milliliter Olivenöl, 2 Esslöffel Zitronensaft, 1 Knoblauchzehe, Pfeffer und Salz. Guten Appetit.

Hummus Meldung

Vielseitig. Hummus schmeckt als Dipp, Brot­aufstrich, Vor- und Haupt­speise.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.