Viele Hotels folgen dem schlechten Beispiel der Billigfluggesell­schaften: Sie werben mit güns­tigen Preisen und berechnen viele Leistungen extra. Das Zimmer mit Frühstück inklusive wird zur Seltenheit. Selbst Hotels mit teuren Über­nachtungen kassieren dafür separat. Im Luxushotel Adlon in Berlin zum Beispiel kostet eine Nacht im Doppel­zimmer im Juli 225 Euro ohne Frühstück. Für das Frühstück werden 39 Euro pro Person fällig, macht für zwei insgesamt 303 Euro. Extra berechnen Hotels häufig kabelloses Internet (WLan), Park­plätze und Well­ness­angebote. Manche verlangen eine Gebühr für die Zahlung mit Kreditkarte. Die Flasche Wasser, die man für ein Geschenk gehalten hat, schlägt mit einigen Euro zu Buche. Auf einem Viel­fliegerforum im Internet fasst ein Gast seine Hotel­erleb­nisse in Madrid so zusammen: „22 Euro für 24 Stunden Internet und 28 Euro fürs Frühstück. Dazu 4,50 Euro für einen Cafe con Leche an der Bar und 7 Euro für eine 0,7-Liter-Flasche stilles Wasser.“ Wer sich eine kost­spielige Über­raschung ersparen will, sollte auf die Inklusiv­leistungen achten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 69 Nutzer finden das hilfreich.