Hotelbewertung im Internet Meldung

Kann man von den Erfahrungen anderer Urlauber profitieren? Grundsätzlich ja, aber von den acht Hotel­be­wertungsseiten, die wir unter die Lupe genommen haben, ist nur eine wirklich brauchbar.

Beim Hotel Timor an der Playa del Palma auf Mallorca, nicht weit vom berüchtigten Ballermann, gehen die Meinungen weit auseinander. Während Rüdiger, Petra und Marvin ihren Eindruck mit „Supi 3-Sterne-Hotel“ zusammenfassen, bedauern Daniela und Bettina, dass man bei holidaycheck „keine halben bzw. Minussonnen“ vergeben kann, denn ihr Zimmer sei „wirklich unter aller Sau“ gewesen.

Insgesamt bekommt das Hotel auf der Schweizer Bewertungsseite holidaycheck 4,3 von 6 möglichen Sonnen und 82 Prozent der 148 „Tester“ empfehlen es weiter. Sieht man sich die Kommentare aber genauer an, so stellt man extreme Unterschiede fest. Die Bewertung reicht von 1,5 („Besser im Schlafsack am Strand gepennt als dort“) bis 5,8 („Super“).

Fotos ergänzen die Kommentare

Hotelbewertung im Internet Meldung

Überfüllte Strände und Zimmer in riesigen Betonburgen sind vermeidbar, wenn man Erfahrungen anderer Urlauber trauen kann.

Die Geschmäcker sind nun mal verschieden. Dennoch bekommt man bei genauer Lektüre der Kommentare, die in sechs Kategorien abgegeben werden, von der Lage, über Service, Gastronomie bis zu den Zimmern, einen besseren Eindruck von dem Haus als nur aus der Katalogbe­schreibung allein. Eine hilfreiche Ergänzung sind die von den Gästen geschossenen Fotos, die für viele Hotels zur Verfügung stehen. Auf die Kataloge kann man sich in diesem Punkt, wie unsere Tests in der Vergangenheit zeigten, oft nicht verlassen.

Ein weiteres Angebot von holidaycheck sind Reisetipps von Urlaubern, etwa zu Restaurants, Sehenswürdigkeiten oder Nachtclubs. Die Qualität wird hier mit bis zu sechs Daumen bewertet. Diese Höchstwertung vergibt zum Beispiel Nina aus Moorbach für einen Biergarten am Ballermann. Kommentar: „Alle sind betrunken, gut drauf und grölen herum. Wer auf sowas steht, sollte zum Mega-Park.“ Da weiß man doch, was einen erwartet.

Manipulationen nicht ausgeschlossen

Doch wie glaubwürdig sind die Kommentare? Handelt es sich bei den Hotelbewertungen wirklich immer um die Meinung von Urlaubern? Wir wollten wissen, wie anfällig die Seiten für Manipulationen sind und haben bei acht ausge­wählten Anbietern (siehe Tabelle) völlig überzogene Höchstbe­wer­tungen für das erwähnte Hotel Timor auf Mallorca mit Texten aus einem Reisekatalog über das Hotel eingestellt. Ergebnis: Nur zwei Anbieter haben den Schwindel bemerkt und die Bewertung nicht veröffentlicht. Während der Anbieter hotelkritiken den Urheber darüber informiert – wenn auch etwas spät –, scheint holidaycheck verdächtige Einträge kommentarlos zu verwerfen. Alle anderen Bewertungsseiten haben unsere Lobhudelei einfach übernommen, obwohl sie bis auf travel­uation beteuern, die Einträge genau zu prüfen. Von votello gab es als Dankeschön sogar noch einen Reisegutschein über 25 Euro.

Aber nicht nur die Manipulationsanfälligkeit lässt am Nutzen der meisten Bewertungsseiten Zweifel aufkommen, auch die geringe Zahl der Einträge, die mangelnde Aktualität und die falschen Zuordnungen von Hotels zu Städten sind für Nutzer nicht gerade vertrauenerweckend.

Für einem zweiten Check der Bewertungsseiten haben wir zehn beliebte Hotels in Deutschland, Spanien, der Türkei sowie der Dominikanischen Republik ausgewählt und überprüft, wie viele Bewertungen es jeweils für sie gibt.

Große Auswahl nur bei holidaycheck

Alle zehn Häuser waren nur bei holidaycheck aufgeführt. Mit durchschnittlich 100 Bewertungen je Hotel bekommt man hier einen guten Überblick. Praktisch sind auch die Anzeigemöglichkeiten. So können die Einträge nicht nur nach dem Reisedatum sortiert werden, sondern auch nach drei Zielgruppen: Paare, Familien sowie Singles & Freunde.

Bei den anderen sieht es dagegen ziemlich mau aus. Zwar kann trivago mit neun Treffern glänzen. Aussagekräftig sind die Kommentare aber nicht immer, da es durchschnittlich nur drei Bewertungen pro Hotel gibt. Und die stammen oft nicht von Urlaubern, sondern sind anderen Webseiten entnommen, unter anderem von der Stiftung Warentest. Außerdem hapert es mit der Aktualität. Die meisten Einträge bei trivago waren älter als ein Jahr.

Noch betagter sind die Bewertungen bei travel-and-guide. Viele Kommentare für die ausgewählten Hotels beziehen sich hier auf Reisen, die bereits drei bis fünf Jahre zurückliegen.

Die wenigsten Einträge hat hotelkritiken. Doch das ist ein Sonderfall, denn es handelt sich um eine private Seite ohne jeglichen kommerziellen Hintergrund. Der Essener Donovan Dunker hat sie im Jahr 2003 mit dem Ziel gegründet, eine wirklich verlässliche Plattform zu bieten. Jeder Eintrag, so beteuert er, werde vor der Veröffentlichung sorgfältig geprüft. Ein aufwendiges Hobby, das mehr kostet, als es einbringt, da hier weder Hotels noch Reisen vermittelt werden.

Checken und buchen

Bei sechs Anbietern können die bewerteten Hotels auch gleich gebucht werden. holidaycheck und hotelcheck organisieren das selbst, die anderen arbeiten mit Partner-Reisebüros zusammen. Fünf Anbieter haben einen Preisvergleich (siehe Tabelle). Hier kann für das Hotel der Wahl geprüft werden, welche Reiseveranstalter es im Programm haben und wer von ihnen den günstigsten Preis bietet.

Gegen die Verbindung von Bewertung und Buchung ist eigentlich nichts einzu­wenden. Fragwürdig sind allerdings Geschenke für Bewertungen, denn die locken möglicherweise falsche „Tester“ an.

Immer mehr Nutzer wirken im Internet immer stärker mit. So finden sich Hotelbewertungen nicht nur auf den von uns geprüften Seiten, sondern auch auf Verbraucherportalen wie www.ciao.de und www.kelkoo.de sowie bei Reiseanbietern, etwa dem Hotelbroker www.hrs.de oder dem Online-Reisebüro www.expedia.de.

Auch die geprüften Anbieter stellen ihren Content, wie die Inhalte einer Webseite genannt werden, anderen Seiten zur Verfügung. holidaycheck hat zum Beispiel über 1 300 Partner, darunter Webgrößen wie T-Online, Lycos oder Focus. votello spricht sogar von 10 000 Partnern.

„Echt mega schön“

Eine Kritik zum Hotel Timor, das bei votello mehrfach auftaucht, mal unter Arenal, mal unter Playa de Palma, ist wie unser falscher Eintrag mit „Super“ überschrieben. Mathilde meint: „Wenn man den Eingang des Hotels betritt. Ich sag nur, eine wahre Bracht. Echt mega schön.“ Und: „Super Essen bis zum Abwinken.“ Könnte gefälscht sein. Klingt aber echt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1113 Nutzer finden das hilfreich.