Hotelbewertung Test

Fast 31 Millionen Deutsche nutzen das Internet für ihre Urlaubsplanung, rund 7 Millionen greifen dabei auf Infos in Reisecommunities zurück, etwa auf Hotelbewertungsportale. Doch wie vertrauenswürdig sind diese Meinungsseiten wirklich? test hat untersucht, was die Infos auf Bewertungs- und Buchungs­portalen tatsächlich wert sind.

Hotelbewertungen auf Bewertungsportalen

  • ciao.de Hauptbild ciao.de
  • Holidaycheck Hauptbild Holidaycheck
  • hotelkritiken.de Hauptbild hotelkritiken.de
  • tripadvisor Hauptbild tripadvisor
  • trivago Hauptbild trivago
  • Votello Hauptbild Votello
  • zoover Hauptbild zoover

Hotelbewertungen auf Buchungsportalen

  • ab-in-den-urlaub.de Hauptbild ab-in-den-urlaub.de
  • Booking.com Hauptbild Booking.com
  • Expedia.de Hauptbild Expedia.de
  • hotel.de Hauptbild hotel.de
  • HRS Hauptbild HRS
  • opodo Hauptbild opodo
Alle Produkte anzeigenWeniger anzeigen

Zwei Varianten

Nutzerbewertungen für Hotels gibt es auf speziellen Hotelbewertungsportalen wie zum Beispiel Holidaycheck. Aber auch Buchungsseiten lassen ihre Kunden bewerten. Zwischen beiden Varianten gibt es deutliche Unterschiede: Auf Hotelbewertungsportalen kann jeder seine Erfahrungen mitteilen. Der Nutzer braucht meist nur eine E-Mail-Adresse und eine kurze Registrierung. Auf Buchungsportalen dagegen darf meist nur derjenige ein Hotel bewerten, der es dort zuvor gebucht hat.

Knackpunkt Glaubwürdigkeit

Am wichtigsten ist den Nutzern die Echtheit der Bewertungen, aber auch eine große Vielfalt an Meinungen, so der Verband Internet Reisevertrieb (VIR). Das war auch der Ansatz für die Untersuchung der Stiftung Warentest. Die Fragen für den Test lauteten: Wie groß ist die Hotelauswahl, wie viele aktuelle Bewertungen gibt es jeweils, wie stellt das Portal die Ergebnisse dar? Wie organisiert es die Stimmabgabe? Und was tun die Anbieter, um Manipulationen zu verhindern?

Große Meinungsvielfalt

Sieben Hotelbewertungsportale waren im Test, darunter die Branchengrößen Holidaycheck und tripadvisor, aber auch hotelkritiken.de, die Internetseite eines Privatmanns. Die Meinungen auf den Seiten gehen mitunter weit auseinander: Das ist kein Wunder, denn die Ansprüche und Erwartungen sind individuell sehr verschieden. Deshalb sollte es möglich sein, dass jeder, der eine Hotelbewertung abgibt, einen erläuternden Text hinterlassen kann. Damit bekommt der Nutzer die Möglichkeit, sich aus der Vielzahl der subjektiven Eindrücke ein eigenes Bild zu machen und eventuell gefälschte Kommentare selbst zu erkennen.

Anfällig für Manipulationen

Denn Meinungsseiten sind anfällig für Manipulationen. Um herauszubekommen, was die Anbieter tun, um den Missbrauch einzudämmen, haben die Tester auf jedem geprüften Portal fingierte Bewertungen abgegeben, zum Beispiel eine völlig falsche Angabe zur Lage des Hotels oder absurde Blindtexte. Ergebnis: Die meisten Bewertungsportale ließen sich täuschen und veröffentlichten zumindest einen Teil der fingierten Bewertungen. Nur bei hotelkritiken.de funktioniert der Filter „gut“. Hier wurde keine der Falschbewertungen veröffentlicht. Zum „Sehr gut“ in diesem Punkt hat es dennoch nicht gereicht, weil das Portal mit den Autoren der Bewertungen nicht kommuniziert hat.

Holidaycheck vorn

Bei Holidaycheck durchlaufen nach eigener Aussage alle Bewertungen – immerhin rund 1 500 pro Tag – eine automatische Prüfung. Auffällige Bewertungen werden von einem 41 Personen starken „Content-Team“ geprüft. Trotzdem gelangten zwei der fingierten Bewertungen auf die Internetseite. Immerhin schickte Holidaycheck den abgewiesenen Bewertern eine E-Mail. Insgesamt schneidet Holidaycheck von allen Bewertungsportalen am besten ab. Die Bewertungsabgabe ist „gut“, und bei der Anzahl der Hotels, der aktuellen Bewertungen, bei Suchoptionen, Ergebnisdarstellung und Informationsumfang liegen die Schweizer unangefochten an der Spitze.

Hotelbewertung auf Buchungsseiten

Auch bei den Buchungsportalen filterte mit opodo nur ein Anbieter die manipulierten Hotelbewertungstexte vollständig heraus. Allerdings informierte opodo die Urheber der Bewertung nicht. Eine Prüfung von HRS in diesem Punkt war nicht möglich, da der Hotel­anbieter keine Urteile einzelner Bewerter veröffentlicht, sondern nur zusammenfassende Noten. Als manipulationsanfällig erwiesen sich ab-in-den-urlaub.de, Booking.com, Expedia.de und besonders hotel.de. Die Hürde, dass nur derjenige bewerten darf, der gebucht hat, erwies sich übrigens als nicht sehr hoch: Die Tester konnten bei allen Anbietern Bewertungen abgeben, ohne die Hotels besucht zu haben. Die Buchungsportale erhielten kein test-Qualitätsurteil, da die Bewertung hier nicht im Vordergrund steht und sie meist nur buchbare Hotels anzeigen.

Chat Reisen: Die besten Infos im Netz - mit test-Experte Falk Murko.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1412 Nutzer finden das hilfreich.