Hornissen Insekten­fresser unter Schutz

Hornissen - Insekten­fresser unter Schutz
Hornisse. Sie wird doppelt so groß wie eine Honigbiene. © iStockphoto

Hornissen werden etwa drei Zenti­meter groß und brummen eindrucks­voll tief. Sie sind wenig aggressiv und treten auch nicht in so großen Zahlen auf wie zum Beispiel Wespen. Hornissen sind laut Bundes­arten­schutz­ver­ordnung, Anhang 1, geschützt. Nester dürfen nicht zerstört werden. Die nützlichen Insekten­fresser leben nur einen Sommer in einem Nest, dann sterben sie. Aber was tun, wenn sie bei der Wahl ihres Wohn­orts dem Menschen zu sehr in die Quere gekommen sind? Dann sollten sich Betroffene an örtliche Natur­schutz­verbände und -behörden wenden. Profis können zum Beispiel mit baulichen Tricks die Flug­richtung der Tiere ändern. Im Notfall hilft Umsiedeln.

Mehr zum Thema

  • Glyphosat Was über das umstrittene Pestizid bekannt ist

    - Kaum ein Pflanzen­schutz­mittel ist so in der Diskussion wie das Unkraut­vernichtungs­mittel Glyphosat. Grund: Es könnte Krebs erregen. Wir erläutern den Stand der Dinge.

  • Wespen, Bienen, Mücken Wann Insekten­stiche gefähr­lich sind

    - Einige Menschen reagieren allergisch auf Bienen- und Wespengift. Auch Mücken verursachen manchmal allergische Symptome, sehr selten Krankheiten. Wir sagen, wie Sie sich...

  • Wildlebende Tiere Keine Lizenz zum Töten

    - Beliebt sind sie nicht: Gelb­schwarze Insekten, die Blumen, Kuchen oder Fleisch umschwirren. Auch wenn Wespen, Hornissen oder Erdbienen zustechen können – sie zu töten...