Hormontherapie

Unser Rat

23.06.2005
Inhalt

Hormonanwendung nach den Wechseljahren geht mit Risiken einher: für Herzinfarkt, Schlaganfall, Venenthrombose oder Brustkrebs. Eine kurze Hormontherapie ist nur bei stark belastenden Wechseljahresbeschwerden angezeigt. Zur Vorbeugung des Knochenschwunds sind Hormone „Reserveme­dikamente“. Kombinationspräparate: Zur Kurzzeitbehandlung sind Kombinationen mit gut erprobten Gestagenen vorzuziehen. Pflanzliche Präparate sind im Hinblick auf Verträglichkeit bei Daueranwendung (Brust-, Gebärmutter-, Thromboserisiko) nicht ausreichend untersucht.

  • Mehr zum Thema

    Neues Osteoporose­mittel Evenity Gut für die Knochen, aber keine Option für Herz­kranke

    - Seit März 2020 ist das neue Osteoporose­mittel Evenity auf dem Markt, zugelassen für Frauen nach den Wechsel­jahren. Studien bestätigten in beein­druckender Weise, dass...

    Hormone in den Wechsel­jahren Studie untermauert hohes Brust­krebs­risiko durch Hormone

    - Erleichterung oder Risiko­faktor? Die Hormon­therapie für Frauen in den Wechsel­jahren ist umstritten. Sie kann Beschwerden lindern, birgt aber auch Risiken, vor allem...

    Aspirin und Co Dauer­einnahme nützt vielen nicht

    - Täglich eine Aspirin – nicht wenige nehmen die Schmerz­tablette in der Hoff­nung ein, so einem Herz­infarkt oder Schlag­anfall vorzubeugen. Ist die Hoff­nung berechtigt?...